Münchner Kliniken stocken zur Wiesn auf - mehr Notfälle

  • Mehr Ärzte, mehr Reinigungskräfte, mehr Sicherheitskräfte: Die Kliniken in München stocken zum Start des Oktoberfestes ihr Personal auf.
  • 2018 wurden dort doppelt so viele Menschen wie sonst behandelt.
  • Bei der Wiesn werden täglich rund 400.000 Besucher erwartet.
Anzeige
Anzeige

München. Die Kliniken in München haben sich teils mit Notfall-Übungen und mehr Personal auf das Oktoberfest vorbereitet. Das nahe gelegene Rotkreuzklinikum stockt nicht nur medizinisches Personal auf, sondern engagiert zusätzliche Reinigungskräfte und Sicherheitskräfte. "Für Ärzte und Pflegepersonal herrscht in dieser Zeit Urlaubssperre. Gerade an Wochenenden und nachts gibt es in den zwei Oktoberfestwochen nämlich alle Hände voll zu tun", sagt der Chefarzt Zentrale Patientenaufnahme, Johannes Maxrath.

2018 wurden dort zur Wiesn rund 1200 Menschen in der Notaufnahme behandelt - doppelt so viele wie sonst. Maxrath und sein Team haben sich auch mit einem Probealarm vorbereitet, bei dem Notfallpläne und Blutkonserven-Vorräte überprüft wurden.

Lesen Sie auch: Hätten Sie's gewusst? Zehn kuriose Fakten über das Oktoberfest.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Täglich 400.000 Besucher

Die Notaufnahmen in der Chirurgie und der Inneren Medizin des Uni-Klinikums der LMU sind ebenfalls Anlaufstellen für Wiesn-Besucher. Bei Stoßzeiten stehe ein Dienstarzt mehr zur Verfügung und es könne weiter aufgestockt werden, teilte ein Sprecher mit. Durch jahrzehntelange Erfahrung seien Ärzte und Pfleger gut vorbereitet.

Video
Stylish auf dem Oktoberfest: Ist Tracht Pflicht?
1:29 min
Blasmusik, Brathendl und Bier: Das Münchner Oktoberfest lockt viele Touristen an. Dazu gehört eigentlich Tracht – aber ist sie auch ein Muss?  © dpa

Auch andere Notaufnahmen wappnen sich. "Bei täglich rund 400 000 Festbesuchern ist die Stadt deutlich voller als sonst, weshalb die Patientenzahlen selbst ohne "Bierleichen" höher wären als an anderen Tagen", sagt Karl-Georg Kanz, Leiter der Chirurgischen Notaufnahme im Klinikum rechts der Isar der TUM. Die meisten Alkoholgeschädigten kämen nicht von der Wiesn. "Schlimmer sind die 'After Wiesn-Partys', wo auch noch Schnäpse und sonstige berauschende Substanzen konsumiert werden."

Anzeige

Auch die "Bierleiche" wird untersucht

Auch in den vier Notfallzentren der München Klinik in Schwabing, Bogenhausen, Neuperlach und Harlaching steigen die Patientenzahlen - vor allem an den Wochenenden. Selbst eine vermeintlich klassische "Bierleiche" werde bis zu zehn Stunden aufwendig untersucht und überwacht, um keine eventuell lebensbedrohlichen Erkrankungen zu übersehen. Erst danach dürfe geschmunzelt werden über den Australier, der sich nach einer Maß Bier selbst als sterbenskrank einlieferte.

Anzeige

Die erste Arbeit leisten 600 Helfer und 50 Ärzte der Aicher Ambulanz Union in der Wiesnsanitätswache. 2018 versorgten sie 3580 Patienten ärztlich, darunter 760 Fälle von Intoxikation - zu viel Bier.

RND/dpa/msc