Münchner Christkindlmarkt findet statt - unter Vorbehalt

  • Der Münchner Christkindlmarkt findet trotz der Corona-Pandemie statt, so ist zumindest der Plan.
  • Nach jetzigem Stand startet der Weihnachtsmarkt auf dem Marienplatz am 23. November.
  • Viele kleinere Märkte ereilt dagegen ein anderes Schicksal.
Anzeige
Anzeige

München. Der Münchner Stadtrat hat den Christkindlmarkt am Marienplatz abgesegnet - unter Vorbehalt. Wegen der steigenden Infektionszahlen könnten sich schließlich noch neue Regelungen ergeben, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch.

Nach jetzigem Stand startet der Christkindlmarkt am 23. November. An den Ständen gilt eine Maskenpflicht. Damit Bummler sich nicht zu nahekommen, sollen sich die Stände im Abstand von fünf bis zehn Metern in der Fußgängerzone bis zum Stachus und in der Sendlinger Straße verteilen. Alkohol darf nur mit einer Registrierung und nur in Gastronomiebereichen getrunken werden.

Christkindlesmärkte sollen auch in Nürnberg, Bayreuth und Regensburg stattfinden

Anzeige

Auch die Christkindlesmärkte in Nürnberg und Bayreuth und der Regensburger Christkindlmarkt sollen unter strengen Vorgaben und mit Abstrichen stattfinden. Unter anderem in Bamberg und Landshut steht die Entscheidung noch aus.

Viele kleine Weihnachtsmärkte finden wegen der Corona-Pandemie nicht statt. So wurde etwa der Coburger Weihnachtsmarkt „schweren Herzens“ von der Stadt abgesagt. Auch der Tegernseer Adventszauber in Oberbayern, die Fürther Altstadtweihnacht in Mittelfranken und der Bad Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt in Schwaben fallen dieses Jahr aus.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen