Steigende Corona-Infektionen: In München gilt jetzt nachts ein Alkoholverbot

  • Die Stadt München verhängt wegen steigender Corona-Zahlen ein Alkoholverbot.
  • Künftig darf an beliebten Plätzen ab 23 Uhr kein Alkohol mehr konsumiert werden.
  • Wer gegen die Maßnahmen verstößt, muss mindestens 150 Euro Bußgeld zahlen.
Anzeige
Anzeige

München. Die Stadt München reagiert auf die gestiegene Zahl von Corona-Infektionen. Auf Plätzen, in Parks und an der Isar darf von diesem Freitagabend an ab 23 Uhr kein Alkohol mehr getrunken werden. Bereits ab 21 Uhr ist der Verkauf von Getränken zum Mitnehmen verboten. Das teilte ein Stadtsprecher am Freitag mit. Damit soll die Ausbreitung des Virus eingegrenzt werden. Das Alkoholverbot gilt jeweils bis 6 Uhr am nächsten Morgen.

Wer gegen das Alkoholverbot verstößt, muss künftig ein Bußgeld von mindestens 150 Euro zahlen. Vom Verbot ausgenommen sind Privatgrundstücke, die Gastronomie und genehmigte Veranstaltungen. Die Regelung tritt zunächst für eine Woche in Kraft.

Corona-Infektionen deutlich gestiegen

Zuletzt hatten sich immer mehr Münchner mit dem Coronavirus infiziert – nicht zuletzt auch junge Einwohner. Die sogenannte sogenannte 7-Tage-Inzidenz lag am Nachmittag bei 35,27, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mitteilte. Dieser Wert misst die Zahl aller Corona-Ansteckungen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. München hatte zuvor beschlossen, ein Alkoholverbot einzuführen, wenn dieser Wert die Zahl 35 übersteigt.

Anzeige

Mit den Maßnahmen will die Stadt verhindern, dass sich der Erreger durch enthemmtes Feiern in großen Gruppen noch rascher ausbreitet. An beliebten Orten wie dem Gärtnerplatz hatten sich zuletzt hunderte Menschen versammelt und an den warmen Sommerabenden bis tief in die Nacht gefeiert.

München ist bei weitem nicht die erste Stadt, die zu derartigen Maßnahmen greift. Auch Städte wie Nürnberg, Augsburg oder Bamberg hatten zuletzt Alkoholverbote ausgesprochen. Außerhalb von Bayern hatte etwa auch die Stadt Wiesbaden ein solches Verbot verhängt.

RND/msc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen