Münchner Theaterchef Thomas Pekny bleibt nach Freispruch im Amt

  • Die Komödie im Bayerischen Hof stand von Anfang an hinter ihrem Chef Thomas Pekny und ließ sich von schweren Vorwürfen und einem Gerichtsprozess gegen ihn nicht beirren.
  • So ist die neueste Mitteilung des Theaters keine große Überraschung.
  • Erledigt ist das Thema für Pekny aber womöglich noch nicht.
Anzeige
Anzeige

München. Theaterchef Thomas Pekny wird nach seinem Freispruch vom Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs Intendant der Komödie im Bayerischen Hof bleiben. Er werde „selbstverständlich seine Ämter weiterführen“, teilte das Theater in München mit. „Das betrifft sowohl die Intendanz als auch die Geschäftsführung.“ Das Landgericht München I hatte Pekny am Mittwoch aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Letztlich habe kein Tatnachweis geführt werden können, sagte der Vorsitzende Richter Nikolaus Lantz.

Bilder auf Peknys Handy

Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und drei Monate Haft gefordert. Sie wirft dem 69-Jährigen vor, betrunkene Frauen auf dem Oktoberfest angesprochen und mit in die Proberäume seines Theaters genommen zu haben. Dort soll er sich an den schlafenden Frauen vergangen und davon Videos und Fotos gemacht haben. Angeklagt waren drei Fälle, allerdings konnte nur bei einem die betroffene Frau gefunden werden. Grundlage für die Ermittlungen waren zahlreiche Bilder und Videos verschiedener Frauen auf Peknys Handy. Bei einem der angeklagten Fälle hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer sogar eine Vergewaltigung gesehen.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Freispruch sei „eine knappe Geschichte“ gewesen

Richter Lantz betonte in seiner Urteilsbegründung, der Freispruch für Pekny sei „eine knappe Geschichte“ gewesen. Möglicherweise sei alles „so harmlos“ gewesen, wie Pekny es gesagt habe. „Wenn nicht, dann haben Sie großes Glück gehabt.“ Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt hat. Pekny hatte die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs im Prozess zurückgewiesen. „Ich würde so etwas nie tun, ohne zuvor zu fragen“, ließ er über seine Verteidigerin Eva Maria Krötz verlesen. Die Frauen seien einverstanden gewesen. Dies habe man nicht mit der für eine Verurteilung notwendigen Sicherheit ausschließen können, befand das Gericht.

Erledigt ist das Thema für Pekny mit dem Freispruch allerdings womöglich noch nicht, was nicht nur an den Rechtsmitteln liegt, die die Staatsanwaltschaft gegen das Urteil eingelegt hat. Seit Prozessbeginn waren bis Mittwoch Hinweise auf zwei weitere mögliche betroffene Frauen eingegangen. Schon nach dem ersten Verhandlungstag hatte sich eine Frau bei der Staatsanwaltschaft gemeldet und Anzeige erstattet. Zudem rief am Mittwoch kurz vor dem Urteil ein Mann beim Vorsitzenden Richter an, der sagte, seine Frau könnte eine weitere Betroffene sein und wolle aussagen. Beide mutmaßlichen Fälle wurden im Gerichtsprozess aber nicht mehr berücksichtigt.

Die Komödie im Bayerischen Hof hatte Pekny von Anfang an den Rücken gestärkt. „Die Komödie im Bayerischen Hof steht voll hinter ihm“, teilte das Theater vor Prozessbeginn mit. „Es gilt die Unschuldsvermutung.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen