Mordende Teenager gestehen Taten in Video

  • Über Wochen hielt die Flucht von zwei Teenagern Kanada in Atem – sie sollen zwei Touristen und einen Lehrer getötet haben.
  • Jetzt wurde bekannt, dass die mittlerweile toten Jugendlichen Videobotschaften hinterließen.
  • Darin übernahmen die beiden die Verantwortung für die drei Morde.
Anzeige
Anzeige

Vancouver. Nach ihrer aufsehenerregenden Flucht über Tausende Kilometer durch Kanada haben sich zwei mittlerweile tote Verdächtige in einem Video zu drei Morden bekannt. Die beiden jungen Männer waren im August tot in der Provinz Manitoba aufgefunden worden, auf einer Kamera hatten sie mehrere Videos hinterlassen. In einem davon hätten die Verdächtigen Verantwortung für die drei Morde übernommen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. „Sie zeigten keine Anzeichen von Reue für ihre Taten.“ Ihm zufolge ließen die Aufnahmen keine Rückschlüsse auf die Motive zu. Es scheine sich um zufällige Taten zu handeln, die begangen wurden, weil sich die Gelegenheit für sie bot.

Tote Jugendliche in der Wildnis der Provinz Manitoba gefunden

Die Flucht der Teenager, einer 18 und einer 19 Jahre alt, hatte im Juli und August nicht nur in Kanada Schlagzeilen gemacht: Nach dem Mord an einem jungen Touristenpärchen im Norden der Pazifikprovinz British Columbia wurde einige Autostunden entfernt die Leiche eines 64 Jahre alten kanadischen Botaniklehrers gefunden. Für alle drei Morde wurden die beiden jungen Männer verantwortlich gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mit dem gestohlenen Geländewagen des Botaniklehrers flüchteten sie Tausende Kilometer durch Kanada, oft abseits der Wege, um den Polizisten nicht ins Netz zu gehen. Schließlich verlor sich ihre Spur in der Wildnis der Provinz Manitoba, aus der schließlich der Leichenfund gemeldet wurde. Nach Auffassung der Polizei begingen die beiden Teenager dort Selbstmord. Die von ihnen hinterlassenen Videos sollen nicht veröffentlicht werden, um den Taten nicht noch mehr Aufmerksamkeit zu geben und keine Anreize für Nachahmer zu schaffen.

Lesen Sie auch: Oktoberfest-Besucher von S-Bahn erfasst und getötet

RND/dpa