Mord an Parkhaus-Millionärin: Prozess wird nicht neu aufgerollt

  • Nach dem Mord an einer Münchner Parkhaus-Millionärin wird der Prozess nicht neu aufgerollt.
  • Das entschied das Oberlandesgericht München.
  • 2008 wurde der damals 33-jährige Neffe der Getöteten zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt.
Anzeige
Anzeige

Augsburg/München. Der Prozess um den Mord an einer Münchner Parkhaus-Millionärin wird nicht neu aufgerollt. Der verurteilte Neffe des Opfers sei mit einer Beschwerde gegen die Ablehnung seines zweiten Wiederaufnahmeantrags gescheitert, teilte das Landgericht Augsburg am Montag mit. Die Entscheidung darüber sei am 21. Juli am Oberlandesgericht München gefallen. Der Mann könne aber erneut einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens stellen.

Verurteilter beteuert Unschuld

Das Landgericht München hatte 2008 den damals 33-Jährigen wegen Mordes an seiner reichen Tante zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Schwurgericht hatte keine Zweifel, dass er im Mai 2006 die Millionärin in deren Wohnung erschlagen hatte, um sich das Erbe zu sichern. Der junge Mann habe die Enterbung durch die Tante gefürchtet, nachdem diese herausgefunden hatte, dass er das von ihr bezahlte Jura-Studium abgebrochen hatte.

Anzeige

Der Verurteilte hatte stets seine Unschuld beteuert. Eine Revision zum Bundesgerichtshof und eine Verfassungsbeschwerde blieben aber ebenso erfolglos wie ein erster Wiederaufnahmeantrag am Landgericht Augsburg.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen