• Startseite
  • Panorama
  • Deutsche in Thailand ermordet: Berufungsprozess nach Todesurteil auf Februar vertagt

Deutsche in Thailand ermordet: Berufungsprozess nach Todesurteil auf Februar vertagt

  • Ein Thailänder wurde im Juli zum Tode verurteilt, weil er eine deutsche Urlauberin Anfang April 2019 ermordet hat.
  • Am Donnerstag sollte ursprünglich der Berufungsprozess beginnen.
  • Das zuständige Gericht hat den Prozess allerdings auf den 23. Februar 2021 vertagt, die Gründe dafür sind zunächst nicht bekannt.
Anzeige
Anzeige

Bangkok. Der Berufungsprozess wegen des Mordes an einer deutschen Touristin in Thailand ist am Donnerstag vom zuständigen Gericht in Chon Buri auf den 23. Februar 2021 vertagt worden. Das sagte ein Justizsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Die 26 Jahre alte Frau aus dem Kreis Hildesheim in Niedersachsen war während eines Urlaubs auf der Insel Ko Si Chang Anfang April 2019 vergewaltigt und getötet worden. Im Juli vergangenen Jahres war ein Thailänder wegen der Tat zum Tode verurteilt worden.

Gründe für die Vertagung wurden zunächst nicht bekannt. Jedoch war die Berufung bereits Ende September erstmals verschoben worden. Damals hieß es, das Gericht müsse den Fall noch weiter untersuchen.

Der 25-jährige Angeklagte, der sein Geld mit dem Einsammeln von Müll verdient, hatte die Tat gestanden. Er gab an, zum Zeitpunkt des Vorfalls unter Drogen gestanden zu haben. Berichten zufolge hatte der Mann sich darüber geärgert, dass die Touristin nicht mit ihm sprechen wollte. Er sei ihr gefolgt und habe sie an einem abgelegenen Ort überwältigt, teilte die Polizei im vergangenen Jahr mit. Aus Angst, dass die Frau ihn anzeigen würde, habe er sie schließlich getötet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Nur selten Vollstreckung von Todesurteilen

Anzeige

Der Fall hatte im vergangenen Jahr für viel Aufsehen gesorgt. Das Gericht muss entscheiden, ob es die Todesstrafe für den Angeklagten aufrecht erhält oder diese in eine Haftstrafe umgewandelt wird. Todesurteile werden in Thailand nur noch selten vollstreckt. Zuletzt war dies 2018 der Fall - zum ersten Mal in neun Jahren.

Thailand ist eines der beliebtesten Reiseziele weltweit und lockte vor der Corona-Pandemie jährlich 40 Millionen Urlauber aus aller Welt an. Allein aus Deutschland kamen knapp 900.000 Gäste in das südostasiatische Land. Jedoch warnt das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reisehinweisen vor zunehmender Kriminalität in Thailand, speziell vor Diebstählen, Vergewaltigungen und Raubüberfällen, teilweise mit Todesfolge.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen