Missbrauchsskandal in Münster: Jugendamt ließ Kind in Obhut verdächtiger Familie

Ermittlungen nach schwerem sexuellem Missbrauch in Münster.

Ermittlungen nach schwerem sexuellem Missbrauch in Münster.

Münster. Das Jugendamt der Stadt Münster hatte Kontakt zu der Familie von einem der Opfer des Missbrauchsfalls in Nordrhein-Westfalen. Die Familie sei den Behörden aus den Jahren 2015 bis 2016 bekannt, "weil der soziale Kindsvater wegen des Besitzes und des Vertriebs pornografischer Daten aufgefallen war", teilte die Stadt am Samstag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kindesmissbrauch in Münster: Oberbürgermeister bestürzt

In dieser Zeit habe das Jugendamt Kontakt zu der Familie gehabt. 2015 habe das Familiengericht keinen Anlass gesehen, das Kind aus der elterlichen Verantwortung zu nehmen. Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) sagte dazu: “Eine Bewertung können wir erst vornehmen, wenn die Faktenlage dafür ausreichend geklärt ist.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lewe reagierte bestürzt auf den Missbrauchsfall. “Ich bin erschrocken, dass unsere Stadt offenbar Schauplatz solch schrecklicher Taten war”, teilte er mit.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Sonstiges

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken