Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Missbrauchs-Gutachten: Katholische Jugend fordert Konsequenzen

Nach der Publikation fordert auch der Bund der Deutschen Katholischen Jugend Konsequenzen.

Düsseldorf. Nach der Publikation eines Gutachtens zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche hat eine Organisation junger Gläubiger Konsequenzen eingefordert. Personell und strukturell seien Änderungen erforderlich, teilte der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) am Samstag in Düsseldorf mit. Es dürfe kein „Weiter so“ geben, erklärte der Bundesvorsitzende der Organisation, Gregor Podschun. Das Ziel einer ernsthaften Aufarbeitung dürfe nicht die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit der Kirchen sein, denn dann würde das bestehende Machtsystem geschützt. „Stattdessen muss das Ziel sein, neues Leid zu verhindern.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein unlängst veröffentlichtes Gutachten einer Anwaltskanzlei, das das Erzbistum München und Freising in Auftrag gegeben hatte, kommt zu dem Ergebnis, dass Fälle von sexuellem Missbrauch in der bayerischen Diözese über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt worden sind. Den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, dem heute emeritierten Papst Benedikt XVI., werden konkret und persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vorgeworfen.

Auf dieses Gutachten und auf andere Untersuchungen zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche bezieht sich der Jugendbund BDKJ mit seiner Forderung nach Konsequenzen. Es könne nicht sein, „dass der Rechtsstaat der katholischen Kirche Sonderrechte einräumt, die Leid verursachen“, sagte Podschun. Er sprach sich für einen rechtlichen Rahmen aus, „in dem der Opferschutz mehr wiegt als die Persönlichkeitsrechte der Täter“. Der BDKJ ist der Dachverband der katholischen Jugendverbände in Deutschland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.