• Startseite
  • Panorama
  • Missbrauch in Dresdner Kita: Ex-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt

Missbrauch in Dresdner Kita: Ex-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt

  • In einer Kita in Dresden hat ein ehemaliger Mitarbeiter mehrfach Kinder missbraucht.
  • Dafür wurde er vom Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt.
  • Der 28-Jährige hatte alle Taten gestanden und sich entschuldigt.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Ein früherer Mitarbeiter einer Dresdner Kita ist wegen zigfachen und auch schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern vom Landgericht Dresden verurteilt worden. Die Jugendschutzkammer sah die Vorwürfe als erwiesen an und verhängte am Freitag eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und acht Monaten für den 28-Jährigen, der alle Taten gestanden und sich im Prozess dafür entschuldigt hatte. Damit folgte sie der Forderung der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung plädierte zuvor auf fünf Jahre Freiheitsstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der aus Sachsen-Anhalt stammende Mann hat zwischen August 2018 und Oktober 2020 sexuelle Handlungen an sechs zur Tatzeit zwei- bis dreijährigen Mädchen vorgenommen und dabei meist gefilmt oder fotografiert. Dabei ging er nach Überzeugung der Kammer strategisch vor und bewarb sich gezielt in der Kita, wie die Vorsitzende Richterin Monika Müller sagte. Aber man habe es ihm auch leicht gemacht. So war er beim Mittagsschlaf der Kinder mit ihnen allein und hatte - trotz Verbots in der Einrichtung - sein Handy dabei.

Angeklagter möchte Therapie machen

Der Deutsche war dort Sozialassistent und hat nach Aussagen von Erzieherinnen eine den Kindern zugewandte Art gehabt, niemand habe ihm so etwas angemerkt. Er habe Gelegenheiten genutzt, sei für seine Taten aber nicht ins Risiko gegangen, sagte ein psychiatrischer Sachverständiger im Prozess. In seinem abschließenden Wort versicherte der Angeklagte, sich den Folgen seines Tuns zu stellen und eine Therapie zu machen.

Anzeige

Im Zuge von Ermittlungen nach Hinweisen von Eltern war herausgekommen, dass der Mann schon zwischen Juli 2013 und August 2015 eine damals Acht- bis Zehnjährige aus seinem Bekanntenkreis missbraucht und dabei gefilmt hat. Er soll zudem Kinderpornografie besessen haben. Der seit Jahren in Dresden lebende Mann ist nicht vorbestraft und seit Januar in Untersuchungshaft.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen