Mindestens zwölf Menschen sterben nach Sturzfluten in Afghanistan

  • Im Westen Afghanistan sind mindestens zwölf Menschen nach Sturzfluten ums Leben gekommen.
  • Unter den Opfern seien offiziellen Angaben zufolge auch vier Kinder.
  • Durch die Überschwemmungen verendeten auch zahlreiche Tiere.
Anzeige
Anzeige

Kabul. In Afghanistan sind bei Sturzfluten mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern des Vorfalls im Bezirk Adraskan der Provinz Herat im Westen des Landes seien auch vier Kinder, teilte das Büro des Gouverneurs von Herat am Dienstag mit.

Zudem seien 300 Schafe und zwei Kühe in den Fluten gestorben. Die Überschwemmungen hätten auch zu Schäden bei Landwirten in anderen Bezirken der Provinz geführt. Man wolle nach einer ersten Untersuchung Hilfsmittel bereitstellen, hieß es weiter.

In Afghanistan kommen immer wieder bei Sturzfluten Dutzende Menschen ums Leben. Besonders schwere Überschwemmungen hatte es im August gegeben. Binnen weniger Tage starben mehr als 150 Menschen in 13 von Fluten betroffenen Provinzen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen