Mindestens neun Tote bei Unwettern in El Salvador

  • Im mittelamerikanischen El Salvador sind bei schweren Unwettern mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.
  • Rund 900 Familien sind obdachlos.
  • Präsident Nayib Bukele erklärte für 15 Tage den Notstand im Land.
Anzeige
Anzeige

San Salvador. Bei schweren Unwettern im mittelamerikanischen El Salvador sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Rund 900 Familien hätten ihr Obdach verloren, sagte Innenminister Mario Durán am Sonntag. "Die Situation ist sehr ernst. Wir müssen zusammenarbeiten, um das Leben von Salvadorianern zu retten", sagte der Ressortchef. Präsident Nayib Bukele erklärte für 15 Tage den Notstand im Land.

Zuvor war der erste Tropensturm der aktuellen Hurrikansaison im Pazifik auf die Küste von El Salvador getroffen und hatte heftigen Regen mitgebracht. Über Land schwächte sich "Amanda" zu einem tropischen Tiefdruckgebiet ab.

Video
El Salvador: Mehrere Tote nach Tropensturm Amanda
1:00 min
Im mittelamerikanischen El Salvador sind bei schweren Unwettern mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.  © Reuters

Laut der Prognose des US-Hurrikanzentrums dürfte "Amanda" in den kommenden Tagen auch in Guatemala, Honduras und dem Süden von Mexiko für kräftige Niederschläge sorgen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen