Mindestens 65 Tote durch Unwetter in Ruanda

  • Mindestens 65 Menschen sind bei schweren Unwettern in Ruanda umgekommen.
  • Mehr als 90 Häuser wurden dabei in der Nacht zu Donnerstag zerstört.
  • Der Wetterdienst warnt vor weiteren schweren Regenfällen.
Anzeige
Anzeige

Kigali. In Ruanda sind mindestens 65 Menschen nach schweren Unwettern durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben gekommen. Zudem seien in der Nacht zum Donnerstag mehr als 90 Häuser zerstört worden, teilte das Ministerium für Notfallmanagement mit. Das Hochwasser und die Erdrutsche waren durch heftige Regenfälle ausgelöst. Seit April starben dem Ministerium zufolge somit insgesamt mindestens 100 Menschen durch Unwetter. Der Wetterdienst warnte, dass es zu weiterem schweren Regenfällen kommen könnte.

In vielen Ländern Ostafrikas herrscht derzeit eine Regenzeit. Am Mittwoch hatte die Regierung Kenias mitgeteilt, in den vergangenen drei Wochen seien fast 200 Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen und mehr als 100 000 Menschen hätten ihr Zuhause verlassen müssen.

dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen