Mindestens 28 Tote bei Busunfall in Pakistan

  • Bei einem Busunfall in Pakistan sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen.
  • Das Fahrzug rammte auf einer viel befahrenen Straße einen Lastwagen.
  • Offenbar war der Bus mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs.
Anzeige
Anzeige

Ein Busunfall hat in Pakistan mindestens 28 Menschen das Leben gekostet. Weitere 40 Menschen wurden verletzt, als der Bus am Montag mit überhöhter Geschwindigkeit auf einer viel befahrenen Schnellstraße einen Lastwagen rammte, wie Polizei und Rettungskräfte erklärten.

Arbeiter waren auf dem Weg nach Hause

In dem Bus saßen hauptsächlich Arbeiter, die für das bevorstehende islamische Opferfest Eid al-Adha auf dem Weg nach Hause waren. Ziel der Fahrt war die Stadt Dera Ghazi Khan in der Provinz Punjab im Osten des Landes. Einige der Verletzten waren nach Angaben der Rettungskräfte vor Ort in kritischem Zustand.

Anzeige

Ermittlungen zur Unfallursache seien noch im Gange, sagten Vertreter der Polizei weiter. Erste Ergebnisse deuteten darauf hin, dass der Bus zu schnell unterwegs gewesen sei.

Verkehrsunfälle sind an der Tagesordnung

Anzeige

Die Straße, auf der der Unfall passierte, sei zudem in schlechtem Zustand. Wegen des mangelhaften Zustands vieler Straßen, überalterter Fahrzeuge und laxer Sicherheitsvorkehrungen sind Unfälle in Pakistan keine Seltenheit. In dem südasiatischen Land mit mehr als 200 Millionen Einwohnern kommen offiziellen Statistiken zufolge jährlich mindestens 5000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

AP/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen