Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mindestens 180 Vermisste nach Schiffbruch in der Demokratischen Republik Kongo

Das überladene Holzboot war auf dem Fluss Kongo unterwegs (Archivbild).

Kinshasa . In der Demokratischen Republik Kongo werden mindestens 180 Menschen vermisst, nachdem ein überladenes Holzboot Anfang der Woche auf dem Fluss Kongo gekentert ist. Das Unglück ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in der Provinz Equateur - im Nordwesten des Landes, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die genaue Zahl der Passagiere ist unklar, aber die Behörden gehen davon aus, dass sich zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 600 Menschen an Bord befanden. Einige Passagiere konnten von anderen Schiffen gerettet werden.

In der DR Kongo kommt es immer wieder zu derartigen Unfällen, da in dem Land - mit rund 90 Millionen Menschen - viele Kongolesen aufgrund der schlechten Infrastruktur auf Boote als Verkehrsmittel angewiesen sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.