Minden: 17-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

  • Am Busbahnhof von Minden ist am Freitag ein Streit eskaliert.
  • Ein 18-Jähriger wird verdächtigt, auf einen 17-Jährigen mehrfach mit einem Messer eingestochen zu haben.
  • Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.
Anzeige
Anzeige

Minden. Bei einer Auseinandersetzung in Minden ist ein Jugendlicher lebensgefährlich verletzt worden. Er erlitt mehrere Stichverletzungen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag in Bielefeld mitteilten. Es werde wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Der 17-Jährige war den Angaben nach am Freitagmorgen zu einer Aussprache verabredet. Dabei sei es zu dem Streit gekommen, in dessen Verlauf der Jugendliche schwer verletzt zu Boden gegangen sei. Die Ermittler hatten nach der Attacke am Omnibusbahnhof der Stadt drei Verdächtige identifiziert. Sie wurden demnach ebenfalls verletzt.

Zustand des 17-Jährigen ist stabil

Als Haupttäter wurde ein 18-Jähriger am Samstag einem Richter vorgeführt, der ihn wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft schickte. Während es sich bei dem Opfer um einen 17-jährigen Iraker handele, sei der Verdächtige Türkei-Deutscher.

Anzeige

Eine Mordkommission „ZOB“ der Polizei Bielefeld führt die Ermittlungen, benannt nach dem Tatort, dem Zentralen Omnibus-Bahnhof. Der Schwerverletzte war am Samstag weiterhin im Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand habe sich stabilisiert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen