Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Coronavirus

Millionen Menschen in chinesischer Metropole Guangzhou im Lockdown

Soldaten und paramilitärische Polizisten mit Mund-Nasen-Schutz marschieren durch maskierte Besucher in der Verbotenen Stadt. In einem Bezirk mit 1,8 Millionen Einwohnern in der südchinesischen Metropole Guangzhou wurden am Samstag alle Menschen aufgefordert, zu Hause zu bleiben, um sich auf das Virus testen zu lassen, und in einer Großstadt im Südwesten wurden Schulen geschlossen, da ein weiterer Anstieg der Infektionen gemeldet wurde.

Soldaten und paramilitärische Polizisten mit Mund-Nasen-Schutz marschieren durch maskierte Besucher in der Verbotenen Stadt. In einem Bezirk mit 1,8 Millionen Einwohnern in der südchinesischen Metropole Guangzhou wurden am Samstag alle Menschen aufgefordert, zu Hause zu bleiben, um sich auf das Virus testen zu lassen, und in einer Großstadt im Südwesten wurden Schulen geschlossen, da ein weiterer Anstieg der Infektionen gemeldet wurde.

Taipeh. In Teilen der chinesischen Millionenmetropole Guangzhou gilt seit Montag wieder ein coronabedingter Lockdown. Im größten Stadtbezirk Baiyun - dort leben 3,7 Millionen Menschen -, durften die Bewohner nur mit einem negativen Corona-Test ihre Häuser verlassen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt und auch an Schulen und Universitäten wurde nicht mehr in Präsenz unterrichtet. Gelten soll der Lockdown bis zum kommenden Freitag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

China ist das einzige größere Land der Welt, das noch versucht, mit Ausgangsbeschränkungen und Massentestungen Virus-Ausbrüche in den Griff zu bekommen. Aber auch dort wird das wegen der schieren Masse an Infektionen zunehmend schwierig und mitunter regt sich auch immer mehr Widerstand in der Bevölkerung. Am Montag wurden in ganz China 27 095 bestätigte Infektionen gemeldet. 9085 davon entfielen auf die Provinz Guangdong, in der auch Guangzhou liegt.

China meldet ersten Covid-Fall seit sechs Monaten

In Shijiazhuang in der Provinz Hebei im Morden Chinas mussten sich alle Bewohner von sechs Stadtvierteln Corona-Tests unterziehen, im Pekinger Stadtteil Haidian, Technologie-Standort und Sitz vieler Universitäten, wurde Sonntagnacht für die Schulen kurzfristig der Präsenzunterricht abgesagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die reststrikten Maßnahmen haben dazu geführt, dass die Corona-Zahlen in China im internationalen Vergleich immer noch sehr gering sind, wobei es auch Zweifel an deren Verlässlichkeit gibt. Am Sonntag meldeten Chinas Gesundheitsbehörden den ersten Covid-19-Todesfall seit sechs Monaten. Am Montag wurden in Peking zwei weitere Todesfälle bekannt gegeben.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken