Mexiko: Flieger mit 1,5 Tonnen Kokain sichergestellt

  • Am Dienstag sind mehrere unbekannte Flugzeuge ohne Landeerlaubnis in den mexikanischen Luftraum eingedrungen.
  • Eines davon landete sogar in der mexikanischen Stadt Chetumal.
  • An Bord finden Polizisten eine riesige Menge Kokain.
Anzeige
Anzeige

Chetumal. An Mexikos Karibikküste sind in einem Flugzeug 1,5 Tonnen Kokain gefunden worden. Soldaten stellten die Drogen und den Flieger kurz nach dessen Landung am Flughafen der Stadt Chetumal am Dienstag sicher, wie Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador in seiner täglichen Pressekonferenz mitteilte. Ein Mensch an Bord sei festgenommen worden. Zuvor sei das Eindringen von drei Flugzeugen in Mexikos Luftraum festgestellt worden, von denen nur das eine gelandet sei. Woher es stammte, sagte López Obrador nicht. Die Lokalzeitung „Por Esto!“ berichtete, der Flieger sei niedrig und ohne Licht geflogen. Er habe keine Landeerlaubnis gehabt.

In der Region im Südosten Mexikos, an der Grenze zum mittelamerikanischen Belize, sowie auch im nicht weit entfernten Norden Guatemalas, werden immer wieder mit Drogen beladene Flugzeuge entdeckt. Sie stammen in der Regel vermutlich aus Südamerika. In Mexiko sind mächtige kriminelle Organisationen aktiv, die unter anderem durch den Drogenschmuggel in das nördliche Nachbarland USA viel Geld einnehmen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen