Mexikanischer Fernbus überschlägt sich: mindestens neun Tote

  • Ein Fernbus überschlägt sich am Dienstagmorgen auf einer Fernstraße kurz außerhalb der mexikanischen Stadt Reynosa an der US-Grenze.
  • Mindestens neun Menschen sterben, 13 weitere werden verletzt.
  • Berichte, dass Kriminelle den Bus verfolgt hätten, weist die Polizei zurück.
Anzeige
Anzeige

Reynosa. Beim Unfall eines Fernbusses in Mexiko sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Weitere 13 Personen seien verletzt worden, teilte die Polizei des Bundesstaates Tamaulipas mit. Demnach überschlug sich der Bus am frühen Dienstagmorgen auf einer Fernstraße kurz außerhalb der Stadt Reynosa an der US-Grenze. Er war vom nordöstlichen Matamoros in die gut 300 Kilometer westlich gelegene Stadt Monterrey unterwegs.

Unter den Toten war den Angaben zufolge auch der Fahrer. Zur Unfallursache werde ermittelt, hieß es von der Polizei. Medienberichte darüber, dass Kriminelle den Bus verfolgt hätten und ihn überfallen wollten, wies sie zurück: Dafür gebe es keine Beweise.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen