Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tui-Kreuzfahrtschiff rettet 50 Flüchtlinge aus Seenot

Das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 2".

La Romana/Hamburg.Ein Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises hat nach Angaben der Reederei vor der Küste der Dominikanischen Republik 50 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. „Mein Schiff 2“ war am Montagabend (Ortszeit) mit nur der Besatzung an Bord in den dominikanischen Hafen La Romana unterwegs. Von der Brücke aus wurde etwa 35 nautische Meilen (rund 65 Kilometer) vor der Südküste des Karibikstaates ein kleines Boot entdeckt, wie Tui Cruises am Dienstag auf Nachfrage mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Schiff habe den Kurs geändert und festgestellt, dass sich die 50 Menschen in dem Boot - darunter auch ein Kind - in akuter Seenot befanden. Alle wurden nach Angaben der Reederei sicher an Bord der „Mein Schiff 2“ genommen, medizinisch betreut und mit Wasser und Nahrung versorgt. In Zusammenarbeit mit der Küstenwache der Dominikanischen Republik seien sie in La Romana an Land gebracht worden. Laut Tui Cruises waren die geretteten Flüchtlinge aus dem Nachbarland Haiti. Wie es in der Dominikanischen Republik für sie weiterging, war zunächst unklar.

„Neben der Selbstverständlichkeit, dass es ein Gebot der Humanität ist, Hilfe zu leisten, verpflichtet auch das internationale Seerecht dazu, in Seenot geratenen Schiffen Hilfe zu leisten“, hieß es von der Hamburger Reederei. „Wir sind dankbar, dass die Besatzung der ‚Mein Schiff 2‘ gestern rechtzeitig vor Ort war und das Leben aller Menschen in dem Boot retten konnte.“ Zuerst hatte der Sender RTL über den Vorfall berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.