Mehrere Wilderer in Südafrikas Krüger-Park aufgespürt

  • Insgesamt fünf Wilderer wurden am Wochenende in in Südafrikas berühmtem Krüger-Nationalpark aufgespürt.
  • Ausgestattet waren sie mit hochkalibrigen Jagdbüchsen, Munition, Äxten und einem Schalldämpfer.
  • Trotz eines internationalen Handelsverbots mit Elfenbein werden jedes Jahr Zehntausende afrikanische Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet.
Anzeige
Anzeige

Pretoria. Hochkalibrige Jagdbüchsen, Munition, Äxte und ein Schalldämpfer: Ranger in Südafrikas berühmtem Krüger-Nationalpark haben am Wochenende insgesamt fünf Wilderer aufgespürt. „Im Kampf ums Überleben unserer Nashörner hatten wir ein erfolgreiches Wochenende“, betonte Parkmanager Gareth Coleman am Montag in einer Erklärung. Am Sonntag hatte eine Patrouille zunächst die Fährte von drei Eindringlingen entdeckt und diese zum Teil auch mit Luftunterstützung verfolgt und festgesetzt. Am Vortag wurde eine Gruppe anderer mutmaßlicher Wilderer gestellt. Einer von ihnen war von Elefanten getötet worden, einem zweiten gelang die Flucht.

Trotz eines internationalen Handelsverbots mit Elfenbein werden jedes Jahr Zehntausende afrikanische Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet. Nach Angaben der Tierschutzorganisation IUCN gibt es auf dem Kontinent noch schätzungsweise 415.000 Elefanten.

Der Krüger-Park ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Südafrikas und zählt zu den größten Nationalparks Afrikas. Er ist etwa so groß wie das Bundesland Hessen und bekannt für die Vielzahl an wilden Tieren wie Elefanten, Löwen, Nashörner, Leoparden und Büffel.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen