• Startseite
  • Panorama
  • Mehr als 100 Tote bei Überschwemmungen in Nepal - mindestens 88 Menschen sterben in Indien

Mehr als 100 Tote bei Überschwemmungen in Nepal - mindestens 88 Menschen sterben in Indien

  • Schwere Regenfälle richten in Nepal große Schäden an.
  • Über 100 Menschen kommen bei den Überschwemmungen ums Leben.
  • 40 weitere Personen werden am Freitag noch vermisst.
Anzeige
Anzeige

Kathmandu. Die Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen und Erdrutsche in Nepal ist auf mehr als 100 gestiegen. Wie Polizeisprecher Basanta Bahadur Kunwar am Freitag sagte, wurde nach mindestens 40 Vermissten noch gesucht. Die Regenfälle ließen in einigen Regionen nach, und es wurde erwartet, dass sich das Wetter im Laufe des Wochenendes im ganzen Land bessern würde.

Am Donnerstag hatte der nepalesische Ministerpräsident Sher Bahadur Deuba die betroffenen Gebiete im Westen besucht und ein Hilfspaket der Regierung zugesagt. Viele Familien erklärten jedoch, sie warteten immer noch auf staatliche Hilfe und seien auf sich gestellt.

Mindestens 88 Tote in Indien

Schwere Regenfälle richteten in dieser Woche auch im benachbarten Indien Verwüstungen an. Dort kamen mindestens 88 Menschen ums Leben. Straßen wurden überflutet und Brücken zerstört, Erdrutsche spülten mehrere Häuser weg.

Anzeige

Erdrutsche und Überschwemmungen sind in Nordindien keine Seltenheit. Wissenschaftler erklären, dass sie immer häufiger auftreten, da die globale Erwärmung zum Abschmelzen der Gletscher beitrage. Im Februar kamen bei Sturzfluten im Norden des Unionsstaates Uttarakhand fast 200 Menschen ums Leben. Im Jahr 2013 wurden dort Tausende Menschen durch Überschwemmungen getötet.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen