Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Erneut etliche Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen erwartet

Bereits in der Vergangenheit demonstrierten Menschen in Rostock gegen die Corona-Beschränkungen. Auch an diesem Montag wird wieder mit zahlreichen Protestaktionen gerechnet.

In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen werden am Montag wieder etliche Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Corona-Politik und Gegendemonstrationen erwartet. In Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben der Behörden Versammlungen unter anderem in Schwerin, Greifswald, Neubrandenburg, Wismar, Waren und in Rostock angekündigt. Wie bisher wird auch mit weiteren Aktionen in anderen Städten gerechnet. In Rostock und Greifswald sind Gegenaktionen von Befürwortern der Corona-Maßnahmen geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in Niedersachsen werden tausende Menschen auf Kundgebungen für und gegen die Corona-Politik erwartet. In Salzgitter haben die IG Metall und weitere Organisationen zu einem Protest für ein solidarisches Miteinander in der Corona-Pandemie aufgerufen. In Oldenburg ist eine Menschenkette gegen die „Querdenker“-Szene geplant. Proteste gegen die Maßnahmen finden dagegen etwa in Hameln, Holzminden, Göttingen und Braunschweig statt. Einige Demonstrationen werden auch gar nicht oder nur sehr kurzfristig angemeldet, daher können am Montag noch weitere Proteste dazukommen.

Vor einer Woche hatten sich laut Polizei in Mecklenburg-Vorpommern rund 11.000 Menschen in mehr als 25 Städten an meist friedlichen Protesten gegen Corona-Beschränkungen beteiligt. In Niedersachsen waren es mehr als 11.500 Menschen, wo auch 5350 Menschen bei 57 Versammlungen von Befürwortern der Maßnahmen gezählt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Angriffe auf die Polizei

In Rostock und Grimmen gab es zuletzt gewalttätige Angriffe auf Polizisten, sodass eine Demonstration in Rostock aufgelöst wurde. Es wird gegen mehrere Tatverdächtige ermittelt, darunter Personen aus der gewaltbereiten Fußballszene. Es geht um den Verdacht des Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Nach Einschätzung der SPD-nahen Plattform „Endstation Rechts“ waren in Rostock auch einige Rechtsextremisten unter den Demonstranten.

Einschränkungen treffen vor allem Gastronomie und Handel

Hintergrund der friedlichen Proteste sind unter anderem seit fast zwei Monaten andauernde Einschränkungen, die besonders Gastronomie und Handel treffen. Auch Kinos, Schwimmbäder, Theater und andere Freizeiteinrichtungen sind geschlossen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.