• Startseite
  • Panorama
  • Mauritius: Schon 39 tote Delfine angespült - das schlimmste ökologische Desaster

Umwelt-Tragödie: Inzwischen schon 39 tote Delfine auf Mauritius angespült

  • In Mauritius werden immer mehr tote Delfine angeschwemmt.
  • Inzwischen sind es laut Marineministerium 39 verendete Tiere.
  • Eine Verbindung zum Ölaustritt des havarierten Frachters “Wakashio” konnte allerdings noch nicht nachgewiesen werden.
Anzeige
Anzeige

Port Louis. Die Zahl der am Urlaubsparadies Mauritius angeschwemmten toten Delfine ist auf 39 gestiegen. Dies bestätigte Jasvin Sok Appadu vom Marineministerium am Freitag. Am Vortag war noch von 27 toten Tieren die Rede gewesen.

Allerdings war weiterhin unklar, ob der Tod der Delfine mit dem Ölaustritt des havarierten Frachters "Wakashio"in Verbindung steht. Appadu zufolge gab es laut ersten Untersuchungsresultaten keine Hinweise darauf. Allerdings hinterfragten Umweltschützer die Ergebnisse und forderten eine vollwertige Untersuchung.

“Das schlimmste ökologische Desaster”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Vor einem Monat war der japanische Frachter an einem Korallenriff vor Pointe d'Esny an der Südostküste der Insel auf Grund gelaufen. Nachdem ein Tank gerissen war, waren Tonnen von Treibstoff in die Lagune geflossen.

Anzeige

Die Regierung des Inselstaates im Indischen Ozean nannte dies das schlimmste ökologische Desaster, das man dort je erlebt habe. Der vordere und längere Teil des Schiffs ist inzwischen im Ozean versenkt worden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen