Maskenverweigerin geht mit Messer auf Polizisten los

  • Eine Corona-Kontrolle ist im Dresdener Hauptbahnhof eskaliert.
  • „Wissen Sie, was gegen Corona schützt?“, entgegnet eine Maskenverweigerin den Polizisten - und zieht ein Messer.
  • Erst als die Beamten mit Schusswaffeneinsatz drohen, lässt die Frau das Messer fallen, wehrt sich aber weiter.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Bei einer Kontrolle der geltenden Corona- Schutzmaßnahmen im Dresdner Hauptbahnhof hat eine Frau am Donnerstag Bundespolizisten mit einem Messer bedroht. Die Beamten wiesen die 37-Jährige, die keine Mund-Nase-Bedeckung trug, zuvor auf die Maskenpflicht an Haltepunkten, Bahnhöfen und in Zügen hin und belehrten sie, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Sie lehne alle Maßnahmen kategorisch ab, sagte demnach die aus dem Erzgebirgskreis stammende Deutsche, machte keine Angaben zu ihrer Identität und versuchte mehrfach weiterzugehen.

Als die Polizisten androhten, sie auf die Wache mitzunehmen, zog sie mit den Worten „Wissen Sie, was gegen Corona schützt?“ ein zwölf Zentimeter langes Küchenmesser, wie in der Mitteilung steht. Erst als die Beamten mit Schusswaffeneinsatz drohten, gab sie auf. Die Maskenverweigerin wurde gefesselt zur Wache gebracht, dabei beschimpfte sie die Beamten, trat nach ihnen und blieb „unkooperativ“.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen