Maskenverweigerer schlägt Mann mit der Faust ins Gesicht

  • Ein 33-jähriger Maskenverweigerer hat in Nürnberg drei Menschen verletzt, darunter zwei Polizisten.
  • Ein 38-Jähriger hatte den Mann auf die Maskenpflicht hingeweisen.
  • Der 33-Jährige schlug ihm daraufhin mehrmals ins Gesicht.
Anzeige
Anzeige

Nürnberg. Im Streit um die Maskenpflicht hat ein 33-Jähriger am Nürnberger Hauptbahnhof einen Passanten und zwei Beamte verletzt. Ein 38-Jähriger hatte den Mann auf die Maskenpflicht im Bahnhof hingewiesen, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte. Nach einem kurzen Streit attackierte der 33-Jährige den Mann und schlug ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht.

Unter „Zwangsanwendung“ weggetragen

Als zwei Polizisten zu der Auseinandersetzung in der Nacht auf Donnerstag gerufen wurden, ging der 33-Jährige auch auf diese los. Dabei schlug er einer 28-jährigen Beamtin mit der Faust in den Bauch und verletzte einen 24-jährigen Beamten am Knie. „Unter Zwangsanwendung wurde der Schläger schließlich zur Bundespolizeidienststelle getragen“, teilte die Polizei weiter mit. Dort beleidigte er mehrere Beamte und beschwerte sich über die Corona-Regelungen. Er wurde später wieder entlassen.

Die 28-jährige Beamtin und der 24-jährige Beamte kamen in eine Klinik. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen