• Startseite
  • Panorama
  • Masken-Verweigerer attackieren Polizisten in Supermarkt: Verdacht auf Falle

Masken-Verweigerer attackieren Polizisten in Supermarkt: Verdacht auf Falle

  • Eine offenbar zufällig aus dem Ruder gelaufene Maskenpflicht-Kontrolle in einem Supermarkt könnte einen ganz anderen Hintergrund haben.
  • Die Ermittler vermuten, dass die beiden Verdächtigen den Streit absichtlich angezettelt und gefilmt haben.
  • Inzwischen hat der Staatsschutz in Bonn die Ermittlungen übernommen.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf. Im Fall von zwei in einem Supermarkt in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen) schwer verletzten Polizisten gehen die Ermittler nach dpa-Informationen dem Verdacht nach, dass die Beamten in eine Falle gelockt wurden. Demnach besteht die Vermutung, dass die beiden Verdächtigen die Situation absichtlich provozierten. Einer der beiden hatte den Ablauf mit einer an seinem Körper befestigten Kamera gefilmt und offenbar eine Teilsequenz ins Internet gestellt. Wie die dpa erfuhr, prüfen die Ermittler auch, ob einer der beiden Beschuldigten Bezüge zur Reichsbürgerszene hat.

Am Samstagnachmittag waren die Beamten zu dem Supermarkt gerufen worden, weil die beiden Verdächtigen (35/38) sich mit Mitarbeitern gestritten hatten: Die Männer aus Bonn und Troisdorf hatten keinen Mund-Nase-Schutz nutzen wollen. In dem Internetvideo ist zu sehen, wie der Verdächtige mit der Kamera mit der Polizei in mehreren Sprachen diskutiert, weil er seinen Ausweis nicht zeigen will. Der zweite Mann - inzwischen mit einem Tuch vor dem Mund - gibt sich als Übersetzer aus und mischt sich ein. Letztlich eskaliert die Situation und der "Übersetzer", bereits zu Boden gebracht, schlägt einem der Beamten ins Gesicht.

Staatsschutz in Bonn hat Ermittlungen übernommen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Während zunächst die Kreispolizei Rhein-Sieg ermittelte, hat inzwischen der Staatsschutz in Bonn übernommen. "Mit Blick auf die Gesamtumstände kann ein politisches Handeln nicht ausgeschlossen werden", sagte ein Sprecher der Bonner Polizei dem "Generalanzeiger". In dem Video ist unter anderem zu hören, wie der Filmende sagt: "Ich bin ein Mensch, ich brauche keinen Personalausweis (...) Ich bin Mensch und Souverän." Der selbst ernannte Übersetzer wiederholt, dass der Mann ein "souveräner Mensch" sei und sich mit allen Mitteln verteidigen werde, falls die Beamten ihm Schaden zufügten. Die Wortwahl ähnelt der sogenannter Reichsbürger, die den Staat als Instanz ablehnen.

Gegen die Männer wird wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt. Sie kamen wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen