• Startseite
  • Panorama
  • Mann wegen zu lautem Telefonat erstochen: Lebenslange Haft wegen Mordes

Mann wegen zu lautem Telefonat erstochen: Lebenslange Haft wegen Mordes

  • Er ärgerte sich über ein zu lautes Telefongespräch seines späteren Opfers vor seinem Haus.
  • Schließlich greift der 62-Jährige zu einem Messer – und sticht mehrmals zu.
  • Er sei kein Mörder, sagt der Angeklagte am Montag noch einmal im Prozess - der Richter sieht das anders.
Anzeige
Anzeige

Münster. Nach einem tödlichen Streit um ein angeblich zu lautes Telefonat ist ein Mann aus Münster am Montag wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte am späten Abend des 9. Mai 2020 einen 33-Jährigen erstochen, der auf einer Treppe vor seinem Haus telefoniert hatte. Die Klinge des Messers hatte unter anderem das Herz getroffen. Im Prozess vor dem Schwurgericht Münster hatte der 62-jährige Deutsche erklärt, dass die Situation schlagartig völlig außer Kontrolle geraten sei. Seine Verteidiger hatten auf Notwehr plädiert und Freispruch gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kurz vor der Urteilsverkündung hatte der Angeklagte noch einmal versichert, dass er den 33-Jährigen nicht treffen wollte. „Ich bin kein Mörder“, sagte er den Richtern. Er habe in seinem ganzen Leben noch nie körperliche Gewalt ausgeübt. „Ich bedauere abgrundtief, was passiert ist.“

„Es war sein Wunsch, den Geschädigten abzustrafen“

Anzeige

Die Richter gehen davon aus, dass der 62-Jährige hochgradig verärgert war. Nach zwei vorausgegangenen Ansprachen habe er die Situation um kurz vor 23 Uhr schließlich endgültig klären wollen. Er habe seine Penthouse-Wohnung verlassen und sei auf die Straße gegangen. Dabei habe er sich Arbeitshandschuhe angezogen und ein Messer mitgenommen.

Anzeige

„Ihn störte die Anwesenheit des rauchend und trinkend auf seinem Grundstück sitzenden Mannes“, sagte Richterin Elisabeth Hülsmann bei der Urteilsbegründung. Er habe um seine Nachtruhe gefürchtet und sei immer wütender geworden. Dabei habe er dem Geschädigten, der mit keinem Angriff gerechnet habe, zwei Stiche in die Brust und einen in den Unterbauch versetzt. Anschließend habe er versucht, die Tat zu vertuschen und das Messer in den Grünanlagen versteckt. „Es war sein Wunsch, den Geschädigten abzustrafen“, so Hülsmann.

Der Angeklagte hatte nach seiner Festnahme erklärt, dass er sich an den genauen Ablauf der Tat nicht erinnern könne. Dass der andere Mann verletzt worden ist, habe er erst gemerkt, als er Blut auf dessen Hemd gesehen habe.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen