Mann tötet Hund beim Gassigehen mit Messer - Festnahme

  • Erst stritten die Hunde, dann die Besitzer und dann kam es zum Messerangriff auf eines der Tiere.
  • Nun wurde ein Verdächtiger von der Polizei in Nürnberg festgenommen.
  • Er soll den Hund eines anderen Mannes beim Gassi gehen getötet haben.
Anzeige
Anzeige

Nürnberg. Im Fall des Messerangriffs auf einen Hund nach einer Rauferei unter Vierbeinern ist ein Verdächtiger gefasst worden. Der 44-Jährige war am Abend nach der Tat Beamten in Nürnberg aufgefallen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Er habe eine Beteiligung an der Auseinandersetzung gestanden. Auch die mutmaßliche Tatwaffe wurde laut Polizei sichergestellt.

Der Halter des angegriffenen Tiers, ein 56-Jähriger, ging den Angaben zufolge in der Nacht zu Donnerstag mit seinem Hund Gassi. Das Tier begann eine Rauferei mit einem freilaufenden Belgischen Schäferhund. Als dessen Halter dazukam, begannen auch die Männer zu streiten. Der 56-Jährige stürzte, der Kontrahent flüchtete mit seinem Vierbeiner.

Der Hund ist inzwischen an der Stichverletzung gestorben. Sein attackierter Besitzer konnte das Krankenhaus wieder verlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/dpa