Mann spuckt Kind in Gesicht: Gefängnis für den Rest des Jahres

  • Ein Mann, der am Sonntag in Bochum einem Kleinkind ins Gesicht gespuckt und dessen Mutter beleidigt hat, wird wohl den Rest des Jahres in Haft verbringen müssen.
  • Wie sich herausstellte, wurde der 54-Jährige per Haftbefehl gesucht - er wurde zu einer elfmonatigen Haftstrafe verurteilt.
  • Diese ist er jetzt angetreten.
Anzeige
Anzeige

Bochum. Ein 54-Jähriger, der einem Kleinkind ins Gesicht gespuckt hat, wird nach Angaben der Polizei wohl den Rest des Jahres im Gefängnis verbringen. Der Mann bespuckte am Sonntag in Bochum nach Zeugenangaben ein zweijähriges Kind und beleidigte dessen Mutter. Daraufhin überprüften Bundespolizisten den 54-Jährigen, der sich als ein mit Haftbefehl Gesuchter erwies. Für die nächsten elf Monate sei er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Mann war im September aus der JVA entlassen worden, wo er eine Strafe wegen Diebstahls verbüßt hatte. Gegen ihn bestand aktuell ein Haftbefehl - das Amtsgericht in Hagen hatte ihn zu einer elfmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt. Wegen "Beförderungserschleichung" - also notorischem Schwarzfahren. Diese Haftstrafe habe er nun angetreten. Die Bundespolizei leitete zudem ein Verfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen