Mann rast mit 180 Stundenkilometern durch Hamburger Elbtunnel

  • Ein 32-jähriger Autofahrer ist mit mehr als 180 Sachen durch den Elbtunnel gerast.
  • Schon in einer Baustelle war er viel zu schnell unterwegs.
  • Er ist jetzt drei Monate den Führerschein los.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Ein 32 Jahre alter Mann ist mit mehr als 180 Stundenkilometern durch den Hamburger Elbtunnel gerast und muss deshalb nun seinen Sportwagen für mehrere Monate stehen lassen. Der Autofahrer war am späten Montagabend Verkehrspolizisten aufgefallen, als er mit seinem Wagen Richtung Süden auf der Autobahn 7 fuhr, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Drei Monate Fahrverbot

Die Videoaufzeichnungen zeigten, dass der Mann schon bei Hamburg-Volkspark in einer Baustelle mit rund 110 Stundenkilometern fast doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war. Wenig später - im Elbtunnel - trat der Mann dann allerdings so richtig aufs Gas und beschleunigte sein 350 PS starkes Auto auf 187 Stundenkilometer. Erlaubt waren 80.

Den Mann erwarten nach Polizeiangaben nun drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte im Fahreignungsregister und ein Bußgeld von 1 200 Euro.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen