Mann nach Mord an Lehrerin in London wieder freigelassen

  • Ein halbes Jahr nach dem Mord an der Londonerin Sarah Everard erschüttert erneut die Tötung einer jungen Frau die britische Hauptstadt.
  • Die 28-jährige Lehrerin wurde vermutlich auf dem kurzen Weg zwischen ihrer Wohnung und einem Pub getötet.
  • Ein zwischenzeitlich festgenommener Verdächtiger ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.
Anzeige
Anzeige

London. Ein Mord an einer jungen Lehrerin in London hat eine Debatte um die Sicherheit von Frauen in der britischen Hauptstadt neu entfacht. Die 28-jährige Sabina Nessa sei womöglich auf dem kurzen Weg von ihrer Wohnung im Süden der Metropole zu einem Pub attackiert und getötet worden, teilten Ermittler mit. Am 17. September war sie in der Gegend von Kidbrooke von einem Passanten tot aufgefunden worden. Am Donnerstagabend meldete die Polizei die Festnahme eines Mannes im Zusammenhang mit dem Mord. Der 38-Jährige wurde später freigelassen.

Die Polizei veröffentlichte zudem Fotos von einem anderen Mann, den sie im Rahmen der Ermittlungen befragen möchte.

Fotos von Verdächtigem veröffentlicht

Anzeige

Vor einem halben Jahr hatte der Mord an der 33 Jahre alten Sarah Everard Großbritannien erschüttert. Sie war auf ihrem Heimweg im Süden Londons im März entführt und getötet worden. Ein Polizist gestand, Everard vergewaltigt und ermordet zu haben. In der Folge gingen Tausende Menschen auf die Straße, um gegen Gewalt an Frauen zu protestieren.

Anzeige

Londons Bürgermeister Sadiq Khan bezeichnete Übergriffe auf Frauen am Donnerstag als nationale „Epidemie“. Mehr als 180 Frauen seien seit März 2020 in England von Männern getötet worden.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen