Mann kaufte Katzen im Internet, um seine Hunde auf sie zu hetzen

  • Ein Mann aus Schottland soll über Jahre hinweg Katzen im Internet gekauft haben, um sie von seinen Hunden jagen und zerfleischen zu lassen.
  • Die Taten filmte der 42-Jährige mit seinem Smartphone.
  • Seine Hunde waren so aggressiv, dass man sie einschläfern ließ.
Anzeige
Anzeige

Edinburgh. Ein Mann aus Schottland ist zu einer Haftstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Der 42-Jährige hatte gezielt im Internet Katzen gekauft, um diese von seinen Hunden jagen und zerfleischen zu lassen.

Wie die BBC berichtet, nutzte der Schotte das Internetportal Gumtree, eine Kleinanzeigen-Website, um Katzen von privaten Verkäufern zu erwerben. Die Besitzer waren davon ausgegangen, sie würden ihre Tiere in ein sicheres Zuhause geben. Doch Fehlanzeige: Der Mann ließ im Ort Ayr seine Hunde die Katzen jagen. Die Tiere kamen dabei ums Leben.

Laut dem Bericht soll der Schotte die Hunde auch zum Spaß auf Wildtiere wie Ratten, Füchse und andere Hunde gehetzt haben. Tierschützer der Organisation SPCA kamen ihm nach eigenen Angaben durch einen anonymen Tipp auf die Spur und erwirkten einen Durchsuchungsbefehl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Trotz Rasselisten und neuen Gesetzen: Attacken von Hunden bleiben trauriger Alltag

Mann filmte Kämpfe mit dem Handy

Auf dem Handy des 42-Jährigen seien belastende Foto- und Videoaufnahmen gefunden worden, heißt es in dem Bericht. Dort ist zum Beispiel zu sehen, wie seine Hunde eine Hauskatze auf einem Feld attackieren, während diese um ihr Leben kämpft. Auch die Tötung einer Ratte in einer Falle durch seine Hunde ist auf einem Video zu sehen.

Vom Gericht wurde der Tierquäler jetzt zu zehn Monaten Haft verurteilt und darf für zehn Jahre keine Tiere mehr halten. Er hatte seine Taten gestanden.

Anzeige

Der 42-Jährige besaß laut der Tierschutzorganisation drei Patterdale Terrier. Die britische Jagdhundrasse wird speziell für die Jagd gezüchtet. Zwei der Tiere hatten beim Auffinden schwere Verletzungen – offenbar durch einen Kampf mit einem Dachs. Die Tiere konnten zwar an neue Besitzer vermittelt werden, seien aber derart aggressiv gewesen, dass man sie habe einschläfern lassen.

RND/msc