Manga-Fan aus der Uckermark schickt Puppen in die Welt

  • Das Internet hat es einer Modedesignerin ermöglicht, Puppen aus der Kleinstadt Strasburg in die Welt zu schicken.
  • Sie ist von japanischer Popkultur inspiriert und hat schon eine eigene Kugelgelenkpuppe entworfen.
  • Je nach Ausstattung werden solche Sammlerstücke für 460 bis 900 Euro gehandelt.
Anzeige
Anzeige

In Japan war sie noch nie, aber die japanische Popkultur inspiriert sie: Die Strasburgerin Elisa Lange hat sich als Puppendesignerin selbstständig gemacht und dank Internet bereits eine internationale Fangemeinde. Die studierte Modedesignerin gestaltet in der Kleinstadt von Mecklenburg-Vorpommern die Manga-Puppen vom Gesicht über Haare und Kleidung komplett um, hat bereits eine eigene Kugelgelenkpuppe entworfen und produzieren lassen und lässt Interessierte über die digitalen Medien rege daran teilhaben.

„Ich habe die japanischen Trickfilme als Achtjährige gesehen und bin das wohl nie wieder losgeworden“, sagt Lange über die Mangas – japanische Comis. Inzwischen hat sie etwa 50 ihrer selbst geschaffenen Sammlerstücke verkauft. Die Hälfte davon in die USA und nach Kanada, eine ging nach Australien, einige blieben in Europa.

Anzeige

„Es versetzt mich in innere Ruhe, wenn ich Puppen neu gestalte.“ Am gefragtesten bei Sammlern sei „Lylla“, ihre über eineinhalb Jahre entworfene Puppe, die in China produziert wird. Immer, wenn eine Kleinserie kommt, müssen sich Sammler via Internet registrieren lassen. „Manchmal male ich das Gesicht nach Wunsch noch an“, sagt Lange. Je nach Ausstattung werden solche Sammlerstücke für 460 bis 900 Euro gehandelt, lautet ihre Erfahrung.

Das Stream-Team Was läuft bei den Streamingdiensten? Was lohnt sich wirklich? Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. gibt‘s jetzt im RND-Newsletter „Stream-Team“ – jeden Monat neu.
Anzeige

Die Anfänge des Schneiderns hat sie von ihrer Mutter gelernt: „Als Jugendliche wollte ich auch die japanische Mode tragen, aber das war zu teuer.“ Da habe sie sich die Kleidung selbst geschneidert. Wenn die Corona-Krise mal vorbei ist – dann soll es endlich nach Japan gehen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen