• Startseite
  • Panorama
  • Londoner U-Bahnen trotz Coronavirus voll: Bürgermeister ist entsetzt

Londoner U-Bahnen trotz Coronavirus voll: Bürgermeister ist entsetzt

  • Die Ausgangsbeschränkungen in London werden offenbar nicht eingehalten.
  • Am Mittwoch waren die U-Bahnen in der Metropole trotz Coronavirus voll.
  • Menschen standen dort eng aneinander gedrängt zusammen.
Anzeige
Anzeige

London. Trotz der Corona-Gefahr sind auch am Mittwoch viele Londoner U-Bahnen sehr voll gewesen. Fahrgäste beschwerten sich in sozialen Medien über die Zustände.

“Das ist unsicher und nicht fair”, schrieb etwa eine Krankenschwester. Die U-Bahn sei überfüllt, twitterte Barry Trimble, der sich um Krebspatienten kümmert. Abstand zu halten, sei so unmöglich. “Wir brauchen mehr Leute, die zu Hause bleiben, und mehr Züge, die in den Stoßzeiten morgens und abends fahren."

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Angebot in Stoßzeiten um die Hälfte reduziert

Anzeige

Das Angebot in den Stoßzeiten wurde um etwa die Hälfte reduziert. Die Situation verschärfte den Streit zwischen der Regierung und dem Londoner Bürgermeister Sadiq Khan.

Gesundheitsminister Matt Hancock kritisierte, dass es “keinen guten Grund” dafür gebe, dass das Angebot zusammengestrichen worden sei. Ein Sprecher des Bürgermeisters betonte, dass “unzählige Male” darauf hingewiesen worden sei, dass die U-Bahnen seltener verkehren, weil viele Mitarbeiter - etwa Fahrer - krank oder in Selbstisolation seien.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen