• Startseite
  • Panorama
  • Liverpool Modellprojekt: 6000 Menschen feiern ohne Abstand und Maske bei Discoeröffnung

6000 feiern ohne Abstand und Maske bei Discoeröffnung in Liverpool

  • In Liverpool hat erstmals seit mehr als einem Jahr wieder eine Disco geöffnet.
  • Im Rahmen eines Modellprojekts konnten 6000 Menschen ohne Abstand und Maske feiern.
  • Großbritannien plant, am 21. Juni die Corona-Beschränkungen weitestgehend aufzuheben.
Anzeige
Anzeige

Liverpool. Junge Menschen, die ausgelassen feiern, sich umarmen, gemeinsam tanzen und Bier trinken – ein Bild, das vor März 2020 noch nicht so ungewöhnlich gewesen wäre. In Großbritannien gab es nun einen großen Schritt zurück zur Normalität: Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat in Liverpool eine Disco geöffnet und insgesamt 6000 Menschen durften an zwei Tagen ohne Masken und Abstand miteinander feiern.

Bereits um 14 Uhr war am Freitag Beginn der Party mit einer Konfettikanone. Verschiedene DJs und Musiker, darunter auch Sven Väth und Fatboy Slim, spielen am Freitag und Samstag live. Durch die Nacht hindurch tanzen ist aber noch nicht erlaubt: Spätestens um 18 Uhr mussten die Partygäste am Freitag in der Disco erscheinen, am Samstag ist der Einlass sogar nur bis 16.30 Uhr gestattet – und um 23 Uhr ist an beiden Tagen Schluss, heißt es auf der Facebook-Seite des Clubs.

Anzeige

Großbritannien will Social Distancing bis Mitte Juni kippen

Anzeige

Die Wiedereröffnung des Clubs Circus ist Teil einer Corona-Exit-Strategie; bis zum 21. Juni möchte Großbritannien weitestgehend zurück zu einem normalen Alltag und dafür die Social-Distancing-Regeln kippen. Alle 6000 Partygäste der beiden Tage wurden innerhalb von 24 Stunden vor Beginn der Feier auf das Coronavirus getestet. Nur wer einen negativen Test vorweisen konnte, bekam sein Ticket freigeschaltet.

Junge Briten küssen, tanzen und umarmen sich bei erstem Discoevent

Die jungen Briten freuten sich indes, nach mehr als einem Jahr wieder ausgelassen feiern zu können – denn während zwar die Vorlage des negativen Corona-Tests notwendig war, galten in der Halle keine Einschränkungen mehr. Menschen küssten und umarmten sich, einige saßen auf den Schultern ihrer Begleitungen. Zugelassen für die Probeparty waren Menschen über 18 Jahre, die in Liverpool wohnen und dort in hausärztlicher Betreuung sind, meldet „Daily Mail“.

Durch den Testlauf im Circus erhoffen sich die britischen Behörden Erkenntnisse, um bald Clubs und Discos landesweit öffnen zu können. In einem Zelt vor dem Eingang des Clubs schauten Wissenschaftler sich das Verhalten der jungen Menschen an und wollten herausfinden, wie es sich nach einem Jahr Social Distancing verändert hat. Kritiker hingegen monieren laut „Daily Mail“, dass der Testlauf keine Erkenntnisse bringen könne – denn mit einer tatsächlichen Clubnacht hätten die Partys im Circus wenig zu tun – immerhin beginnen sie bereits um 14 Uhr und enden um 23 Uhr.

Anzeige

Corona in Großbritannien: 21.000 Fans bei FA-Cup-Finale in Wembley erwartet

Begünstigt wird der Zeitplan durch das hohe Impftempo der Briten – in Großbritannien hat bereits mehr als die Hälfte aller Erwachsener eine erste Impfung gegen Covid-19 erhalten. Innerhalb eines Monats sollen nun neun verschiedene Events ohne Social-Distancing-Regeln getestet werden, unter anderem werden 21.000 Zuschauer beim Finale des FA-Cups in Wembley erwartet. Bei „The First Dance“, wie die vom Nachtclub „Circus“ veranstalteten Partys am Freitag und Samstag hießen, kamen pro Tag 3000 Besucher.

Student Elliott Cause besuchte den Club am Freitag. Gegenüber „Daily Mail“ sagte der 20-Jährige, als er in der Warteschlange stand: „Ich habe das Gefühl, dass das ein großer Moment für Großbritannien ist. Ich habe das Gefühl, dass es viele Studenten sehr schwer hatten ohne das hier, ich glaube, dass es ihnen guttun wird. Man kann schon die großartige Energie der Menschen sehen.“

RND/msk

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen