• Startseite
  • Panorama
  • Lesbisches Paar wird zeitgleich schwanger – vom selben Samenspender

Lesbisches Paar wird zeitgleich schwanger – vom selben Samenspender

  • Ein lesbisches Paar aus Neuseeland wollte gern Kinder, doch den beiden wurden vom Arzt Schwierigkeiten beim Schwangerwerden vorausgesagt.
  • Es klappte trotzdem – und die vorausgesagten Geburtstermine ihrer Babys liegen nur zwölf Tage auseinander.
  • Die Kinder sind zudem vom selben Samenspender.
Anzeige
Anzeige

Auckland. Ein lesbisches Paar aus Auckland in Neuseeland ist fast zeitgleich schwanger geworden – und das auch noch vom selben Samenspender, wie der “New Zealand Herald” berichtet. Demnach sind Kat Buchanan (33) und Taryn Cumming (31) seit etwa zwei Jahren ein Paar und hatten sich nun Kinder gewünscht.

Laut der Zeitung hatten Fruchtbarkeitstests bei beiden unter anderem gezeigt, dass ihr Hormonspiegel recht niedrig war. Der Arzt hatte prognostiziert, dass es sechs Monate bis ein Jahr dauern könnte, bis es zu einer Schwangerschaft komme. In der Klinik gab es außerdem eine Zwei-Jahres-Warteliste für Samenspenden. Also entschieden Buchanan und Cumming sich laut “NZ Herald” stattdessen für einen Samenspender, den sie auf einer Facebook-Seite fanden. Sie trafen ihn – und waren direkt beide begeistert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Erste künstliche Befruchtung scheiterte

Die erste künstliche Befruchtung bei Cumming scheiterte. Zwei Wochen später war Buchanan dran – und wurde schwanger. Wiederum zwei Wochen später gab es einen neuen Versuch bei ihrer Partnerin, und nun wurde auch sie schwanger. Laut der Zeitung liegen die vorhergesagten Geburtstermine der beiden nur zwölf Tage auseinander. Ein Arzt sagte ihnen später, die Chance, dass beide – angesichts ihres Alters und ihrer Fruchtbarkeit – so schnell schwanger werden könnten, sei so groß wie ein Lottogewinn, sagte Cumming dem “NZ Herald”.

Doch warum entschieden sich beide für denselben Spender? Damit ihre Kinder genetisch verwandt sind, wie sie der Zeitung erklären. “Sie werden schon ein bisschen Schwierigkeiten mit zwei Müttern und keinem Vater haben, also wird es wirklich großartig sein, verwandt zu sein und ziemlich ähnlich auszusehen”, so Cumming.

RND/hsc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen