Leipziger Zoo: Elefantenbaby Kiran stirbt unerwartet

  • Die Pflegerinnen und Pfleger im Leipziger Zoo sind fassungslos.
  • Am Freitagmorgen haben sie das Elefantenbaby Kiran leblos im Stall vorgefunden.
  • Woran der kleine Bulle starb, ist noch unklar.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Am Freitagmorgen fanden Pfleger des Leipziger Zoos das 17 Monate alte Elefantenbaby Kiran leblos im Stall inmitten seiner Herde vor. Das berichtet die „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ). Vor drei Tagen hatte der Elefantenbulle laut einer Mitteilung des Zoos zum ersten Mal Krankheitssymptome wie reduzierten Appetit und leichte Abgeschlagenheit gezeigt. Am Donnerstag badete er noch gemeinsam mit den anderen in seiner Herde. Doch sein Gesundheitszustand habe sich rapide ver­schlech­tert.

„Wir sind alle fassungslos und können uns die rasante Verschlechterung seines Gesundheitszustandes und die Todesursache noch nicht erklären“, zitiert die „LVZ“ den Zoodirektor Jörg Junhold. Nun werde eine pathologische Untersuchung eingeleitet.

RND/goe

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen