Lebensgefahr nach illegalem Autorennen in Hamburg

  • Bei einem schweren Unfall sind in Hamburg sechs Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden.
  • Die Ermittler gehen von einem illegalen Autorennen aus.
  • Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Bei einem schweren Unfall sind in Hamburg sechs Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Die Ermittler gehen von einem illegalen Autorennen aus. Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein 20-jähriger Autofahrer am Sonntagmorgen gegen 1.40 Uhr auf der Sievekingsallee im Stadtteil Horn zwei Autos im Rückspiegel beobachtet, die auf den beiden Fahrstreifen nebeneinander fuhren, wie eine Sprecherin der Polizei am Sonntagnachmittag sagte. Der 20-Jährige, der auf der linken Spur unterwegs war, bemerkte, dass die Autos deutlich zu schnell fuhren.

Der 22-jährige Fahrer des auf der linken Spur fahrenden SUVs versuchte den 19-jährigen Fahrer des auf der rechten Spur fahrenden leistungsstarken Kombis zu überholen, um nicht auf den vorausfahrenden Wagen des 20-Jährigen aufzufahren. Die rasenden Autos kollidierten dabei. Der Kombi drehte sich und schleuderte gegen mindestens elf parkende Autos am Straßenrand. Außerdem kollidierte er mit dem Heck des vorausfahrenden Autos.

Unfallfahrer und sein Beifahrer erlitten lebensgefährliche Verletzungen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der überholende SUV des 22-Jährigen drehte sich ebenfalls und stieß mit der Beifahrerseite gegen einen auf einer Mittelinsel stehenden Baum. Der 22-Jährige und ein 39-jähriger Beifahrer wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Ein anderer Insasse wurde zudem schwer, ein weiterer leicht verletzt. Alle vier wurden in Krankenhäuser gebracht.

Der 19-jährige Fahrer des Kombis blieb unverletzt. Sein gleichaltriger Beifahrer verletzte sich leicht, ebenso der 20-jährige Fahrer des vorausfahrenden Wagens. Die Autos der beiden Raser erlitten Totalschaden.

Strafverfahren eingeleitet

Ein Großaufgebot an Rettungskräften kümmerte sich in der Nacht um die Verletzten. Fachleute begutachteten die Spuren am Unfallort. Aufgrund des Verdachts des illegalen Autorennens wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Illegale Autorennen gibt es in Hamburg immer wieder. Bereits im August hatten sich mutmaßlich zwei Autofahrer im Stadtteil Altona ein illegales Rennen geliefert. Verletzte gab es dabei keine. Im Mai gab es gleich drei Rennen. In Uhlenhorst und Hamm konnte die Polizei die Raser stoppen. In Ottensen prallte ein beteiligter Wagen gegen ein geparktes Autos.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen