Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

La Palma: Mysteriöses „A Team“ will von Lava bedrohte Hunde gerettet haben

Medienberichten zufolge hat ein unbekanntes „A Team“ angegeben, mehrere auf der Vulkaninsel La Palma von Lava eingeschlossene Hunde gerettet zu haben.

Medienberichten zufolge hat ein unbekanntes „A Team“ angegeben, mehrere auf der Vulkaninsel La Palma von Lava eingeschlossene Hunde gerettet zu haben.

La Palma. Ein unbekanntes „A Team“ hat Medienberichten zufolge angegeben, mehrere auf der Vulkaninsel La Palma von Lava eingeschlossene Hunde gerettet zu haben. Die sechs Tiere sollten eigentlich mit einer Drohne und einem Fangnetz befreit werden. Das spanische Unternehmen Aerocámaras, das die Rettung der in einem leeren Wasserbassin eingeschlossenen Hunde seit Tagen vorbereitet hatte, bestätigte, dass die Vierbeiner verschwunden seien. Das berichtete die Zeitung „El País“ am Donnerstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Starkes La Palma, den Hunden geht es gut, A Team“

Das lokale Medienportal Palmerus veröffentlichte ein Video, in dem ein Transparent an der Außenmauer des Tankes zu sehen ist. Darauf stand: „Starkes La Palma, den Hunden geht es gut, A Team“. Wer genau dahinter steckt und die sechs Hunde aus ihrer misslichen Lage zwischen zwei Lavaströmen befreite, war zunächst unbekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben von Aerocámaras ist die im Bereich des Wassertanks äußerlich abgehärtete Lava noch immer rund 160 Grad heiß. „El País“ berichtete, in einem Video seien dort, wo die Hunde waren, menschliche Fußabdrücke in der Vulkanasche zu sehen. Die Hunde waren schon seit Tagen mit Hilfe von Drohnen mit Wasser und Nahrung versorgt worden.

Vulkan auf La Palma seit einem Monat aktiv

Vor genau einem Monat ist der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma ausgebrochen. Und noch immer fließt Lava, aktuell aber langsamer als erwartet.

Der Vulkan im Süden der Insel La Palma war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen. Lava hat seither nach amtlichen Angaben fast 2200 Gebäude zerstört. Mehr als 7000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Wie lange der Vulkan aktiv bleiben würde, konnten Experten nicht sagen. Es könne Wochen oder auch Monate dauern, hieß es.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken