Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Ich brauche keine zwei Häuser"

Deutsche verschenken Haus an Vulkanopfer auf Kanareninsel La Palma

Ein halbes Jahr nach dem Ende des verheerenden Vulkanausbruchs auf der Kanareninsel La Palma hat ein deutsches Paar mit einer selbstlosen Tat für großes Aufsehen gesorgt. Die Deutschen verschenkten eines ihrer beiden Häuser am Unglücksgebiet im Süden der spanischen Atlantikinsel an eine Familie, deren Heim von den Lavaströmen verschüttet und zerstört worden war.

La Palma. Ein halbes Jahr nach dem Ende des verheerenden Vulkanausbruchs auf der Kanareninsel La Palma hat ein deutsches Paar mit einer selbstlosen Tat für großes Aufsehen gesorgt. Die Deutschen verschenkten eines ihrer beiden Häuser am Unglücksgebiet im Süden der spanischen Atlantikinsel an eine Familie, deren Heim von den Lavaströmen verschüttet und zerstört worden war, wie die Regionalzeitung „Diario de Avisos“ am Donnerstag berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vulkanopfer können ihr Glück kaum fassen

Die Deutsche Siglinde, die seit 32 Jahren auf La Palma wohnt, sah in ihrer Wohltat nichts Besonderes. „Ich brauche keine zwei Häuser. Ich habe zwei und kann nur in einem wohnen“, sagte sie vor TV-Kameras achselzuckend, als würde sie die Aufregung nicht ganz verstehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie übertrug ihr Haus dem Spanier José Alonso Placencia und dessen Partnerin Viviane, die ein Kind haben, als Spende. Die Vulkanopfer konnten ihr Glück nicht fassen. Der Spanier, der das Haus als Geburtstagsgeschenk bekam, sagte: „Es ist ein Gefühl, das schwer zu erklären ist. Es ist wie ein Neuanfang, ein besonderer Geburtstag.“

Die Parteien hatten sich auf Facebook kennengelernt. Die Vulkanopfer durften zunächst monatelang mietfrei in dem von den Deutschen zur Verfügung gestellten Haus wohnen, bis sie es am Dienstag übertragen bekamen. „Alles, was wir 20 Jahre lang aufgebaut hatten, wurde von der Lava weggespült, aber zum Glück haben wir jetzt ein Haus, das unser Sohn erben kann“, sagte die Brasilianerin Viviane zu spanischen Medien. Das Leiden sei sehr groß gewesen. „Wir haben tagelang weder geschlafen noch gegessen oder Wasser getrunken.“

Vulkan auf La Palma: „Der Ausbruch ist vorbei“

Fast einhundert Tage hatte der Ausbruch des Vulkans „Cumbre Vieja“ gedauert. Tausende Häuser, Gründstücke und Lebensgrundlagen wurden vernichtet.

Die schöne Bescherung hatte allerdings auch eine - vergleichsweise kleine - Schattenseite. Der Medienrummel habe sie „überfordert“, schrieb Viviane der Deutschen Presse-Agentur dpa. Sogar Fernsehteams aus Brasilien lockte die gute Tat auf die Insel. Sie und auch Siglinde wollten vorerst keine Interviews mehr geben.

Der Vulkanausbruch auf La Palma war im Dezember nach drei langen Monaten am ersten Weihnachtstag für beendet erklärt worden. Das betroffene Gebiet am Gebirgszug Cumbre Vieja wirkt noch heute fast wie eine Mondlandschaft, aus der Asche ragen hier und da noch die Schornsteine verschütteter Häuser heraus. Die Bilanz: Mehr als 7000 Menschen mussten wegen der Zerstörung ihrer Häuser in Sicherheit gebracht werden, die Schäden wurden auf knapp eine Milliarde Euro geschätzt. Vulkanopfer klagen, dass die Hilfszusagen der Regierung größtenteils immer noch nicht verwirklicht worden seien.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.