• Startseite
  • Panorama
  • Kritik an Urlaubstrip: Mariachi-Band spielt vor Haus von US-Senator Ted Cruz

Kritik an Urlaubstrip: Mariachi-Band spielt vor Haus von US-Senator Ted Cruz

  • Inmitten der Winterwetterkrise in seiner Heimat Texas reist der US-Senator Ted Cruz an die mexikanische Karibikküste.
  • Der Urlaubstrip sorgt für heftige Kritik und die treibt inzwischen kuriose Blüten.
  • Vor dem Haus des Politikers spielt am Wochenende eine Mariachi-Band auf.
Anzeige
Anzeige

Houston. Millionen Haushalte im US-Staat Texas hatten wegen eines beispiellosen Wintereinbruchs mit Stromausfällen zu kämpfen, vielerorts kam kein Trinkwasser mehr aus den Leitungen – und mitten in dieser dramatischen Situation war der prominente texanische Senator Ted Cruz in der vergangenen Woche mit seiner Familie nach Cancún in Mexiko geflogen. Das sorgte für scharfe Kritik, die auch nach der überhasteten Rückkehr des 50-Jährigen nicht abebbte.

Ein in sozialen Medien vielfach geteiltes und inzwischen millionenfach aufgerufenes Video zeigt Demonstranten vor dem Haus des Senators in der texanischen Metropole Houston – und die machen ihrem Ärger auf kreative und musikalische Weise Luft: Eine Mariachi-Band, eine typisch mexikanische Musikformation, spielt dort zwischen Menschen mit Plakaten auf. „Wer hat die Mariachi-Band heute zum Haus von Ted Cruz geschickt?“, fragt eine sichtlich amüsierte Twitter-Nutzerin, die das Video am Sonntagabend teilte.

Anzeige

Fotos des reisenden Senators hatten am vergangenen Donnerstag in sozialen Medien für scharfe Kritik gesorgt – Ted Cruz wurde vorgeworfen, die Menschen in seinem Heimatbundesstaat inmitten großer Not allein zu lassen, um sich selbst in der Sonne zu amüsieren. Zwischenzeitlich verstrickte sich der Politiker in Widersprüche, und dass die Familie ihren Hund Snowflake allein in ihrem eiskalten Haus zurück gelassen hatte, sorgte für zusätzliche Empörung.

Anzeige

Nach seiner Rückreise nach Texas räumte Cruz vergangene Woche Fehler ein. „Es war offensichtlich ein Fehler, und im Nachhinein hätte ich es nicht getan“, sagte der 50-jährige Republikaner nach seiner Rückkehr nach Texas. „Ich kann verstehen, warum die Menschen verärgert sind.“

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen