Kolumbiens Behörden sprengen Wohnhaus von Pablo Escobar

25 Jahre ist Pablo Escobar nun schon tot. Sein Wohnhaus in Medellin zog aber noch immer Touristen und Schaulustige an. Nun zog die kolumbianische Regierung einen Schlussstrich – und ließ das Gebäude sprengen.

Anzeige
Anzeige

Medellín. Medellín zieht einen Schlussstrich: Über 25 Jahre nach dem Tod des Drogenbarons Pablo Escobar ist ein ehemaliges Wohnhaus des berüchtigten Kartellchefs gesprengt worden. Innerhalb von wenigen Sekunden verschwand das Gebäude Mónaco am Freitag aus dem Stadtbild.

1500 Bewohner des Stadtviertels Santa María de Los Ángeles in der kolumbianischen Millionenmetropole waren zuvor in Sicherheit gebracht worden. An der Stelle des Hauses soll nun ein Park zum Gedenken an die zahlreichen Opfer des Medellín-Kartells entstehen.

„Es wird ein Ort, um zu lernen und zu verstehen, was uns passiert ist, etwas, das niemals wieder passieren darf“, sagte Bürgermeister Federico Gutiérrez in einer Rede kurz vor der Sprengung. Gutiérrez möchte mit dem Abriss die Verherrlichung Escobars eindämmen. Seit Escobars Tod pilgerten Touristen aus aller Welt nach Medellín und posierten vor dem Haus des Drogenbarons, darunter auch Stars wie Rapper Wiz Khalifa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Kult um Drogenboss Escobar spaltet Kolumbien

Escobar und sein Drogenkartell dominierten in den 1980er Jahren den internationalen Kokain-Schmuggel und waren für den Tod Tausender Menschen verantwortlich. Nachdem Escobar dem kolumbianischen Staat den Krieg erklärt hatte, wurde er 1993 von der Polizei erschossen.

Wegen seiner Spenden für Bewohner von Elendsvierteln gilt Escobar noch immer zahlreichen Menschen als Held.

Von RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen