• Startseite
  • Panorama
  • Köln: Anklage gegen Apothekerin nach Todesfällen wegen verunreinigter Glukose

Baby und Mutter tot: Apothekerin wegen verunreinigter Glukose angeklagt

  • Der Tod einer jungen Frau und ihres Babys nach der Einnahme eines Glukosemittels hatte bundesweit Sorgen ausgelöst.
  • Die Ermittler gehen nach früheren Angaben von einem Versehen in einer Kölner Apotheke aus.
  • In der jetzt erhobene Anklage wird aber einer Apothekerin versuchter Mord durch Unterlassen vorgeworfen.
Anzeige
Anzeige

Köln. Ein Jahr nach dem Tod einer jungen Frau und ihres per Notkaiserschnitts zur Welt gebrachten Babys durch verunreinigte Glukose ist Anklage gegen eine Apothekerin aus Köln erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft wirft der 50-Jährigen versuchten Mord durch Unterlassen vor, wie das Landgericht Köln am Dienstag mitteilte. Sie soll pflichtwidrig eine Mitteilung an das behandelnde Krankenhaus unterlassen haben, dass eine Lidocainvergiftung als Ursache für den schlechten Gesundheitszustand in Betracht komme.

Außerdem habe die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen die 50-Jährige erhoben. Dabei gehe es um die Verunreinigung der Glukose. Ob diese Anklageschrift zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet wird, entscheidet das Gericht. Die Prüfung dürfte einige Wochen in Anspruch nehmen.

Frau und Baby sterben nach Einnahme von Glukosemischung

Die junge Frau und ihr Baby waren Mitte September 2019 gestorben, nachdem die 28-Jährige eine Glukosemischung aus einer Kölner Apotheke zu sich genommen hatte. Das Präparat war Teil eines Routinetests auf Diabetes in der Schwangerschaft. Das giftige Betäubungsmittel Lidocainhydrochlorid, das man in der Glukose nachgewiesen hatte, wurde nach früheren Angaben der Ermittler in einem sehr ähnlichen Gefäß gelagert wie die Glukose. Deshalb gehen sie nach früheren Angaben von einem Versehen aus.

Die Mutter starb nach Angaben des Gerichts zu der Anklage an einer Lidocainvergiftung. Ihr Kind sei an seiner Frühgeburtlichkeit oder an einer Lidocainvergiftung gestorben. Eine andere Schwangere, die nur einen Schluck der Lösung getrunken habe, habe sich im Krankenhaus rasch von der Lidocainvergiftung erholt.

Anzeige

Staatsanwaltschaft wirft Apothekerin Mord durch Unterlassen vor

Der Apothekerin wirft die Staatsanwaltschaft allerdings Mord durch Unterlassen vor bezogen auf den Tod der jungen Frau und des Kindes. “Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeschuldigte durch Hinweise von Mitarbeitern der gynäkologischen Praxis und einer Ärztin aus dem behandelnden Krankenhaus auf die Vorfälle vom 17. und 19. September 2019, nach Kontrolle der eigenen Bestände und nach einer Besprechung mit ihren Mitarbeitern spätestens um die Mittagszeit wissen musste, dass bei den später Verstorbenen eine Lidocainvergiftung als Ursache für den schlechten Gesundheitszustand in Betracht kommt”, erklärte das Gericht.

Gleichwohl soll die Apothekerin nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht das behandelnde Krankenhaus informiert. Die Angeschuldigte soll deswegen billigend in Kauf genommen haben, dass die junge Frau und ihr Kind "auch aufgrund ihrer unterlassenen Mitteilung (früher) versterben könnten".

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen