Rede im Bundestag

König Charles betont Verbundenheit – und würdigt deutsche Hilfe für die Ukraine als „mutig“

König Charles spricht am zweiten Tag seiner Deutschland-Reise im Bundestag.

König Charles spricht am zweiten Tag seiner Deutschland-Reise im Bundestag.

Berlin. Historischer Auftritt mit viel Nachdenklichkeit und Humor: Als erster Monarch überhaupt hat der britische König Charles III. im Bundestag gesprochen und dabei die heute engen Verbindungen zwischen den einstigen Kriegsgegnern Deutschland und Großbritannien betont. Er appellierte an beide Seiten, diese weiter zu festigen: „Die lange und besondere Geschichte unserer beiden Länder enthält noch viele ungeschriebene Kapitel. Lassen Sie uns diese mit einem unermüdlichen Streben nach einer besseren Zukunft füllen“, sagte Charles am Donnerstag in seiner immer wieder von Beifall unterbrochenen Rede.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der König sprach im voll besetzten Plenarsaal etwa je zur Hälfte auf Deutsch und Englisch. Er rief dazu auf, die beide Staaten verbindenden Werte zu verteidigen. „Gemeinsam müssen wir wachsam sein gegenüber Bedrohungen unserer Werte – und entschlossen, diesen resolut entgegenzutreten. Gemeinsam müssen wir unseren Menschen das Leben in Sicherheit und Wohlstand ermöglichen, das sie verdienen.“

+++ Liveblog: König Charles III. und Camilla auf Staatsbesuch in Deutschland +++

Charles III. bescheinigte Deutschland und Großbritannien eine „Führungsrolle“ bei der Unterstützung der Ukraine im russischen Angriffskrieg. Ausdrücklich würdigte er den deutschen Beitrag: „Der Entschluss Deutschlands, der Ukraine so große militärische Unterstützung zukommen zu lassen, ist überaus mutig, wichtig und willkommen.“ Als größte europäische Geber hätten beide Länder „entschlossen reagiert und Entscheidungen getroffen, die früher vielleicht unvorstellbar gewesen wären“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Charles: „Kann kaum in Worte fassen, wie stolz ich auf unserer Partnerschaft bin“

Charles sprach in seiner Rede die engen Verflechtungen beider Länder an – vom Handel zu Zeiten der Hanse bis zu kulturellen und anderen Aspekten. Er nannte etwa die Beatles und die deutsche Band Kraftwerk, die Komiker von Monty Python oder den Sieg Englands gegen Deutschland im Finale der Frauen-Fußball-Europa­meister­schaft 2022. „Ich bin dankbar, dass ich heute hier sprechen darf, um das Bekenntnis unserer Freundschaft zu erneuern“, sagte er. „Ich kann kaum in Worte fassen, wie stolz ich auf unserer Partnerschaft bin. Was uns alle verbindet, sind die gemeinsamen Erfahrungen in der deutsch-britischen Geschichte.“

König Charles sprach am Donnerstag im Bundestag.

König Charles sprach am Donnerstag im Bundestag.

Zahlreiche prominente Gäste

Der König kam zusammen mit seiner Frau Camilla in den Bundestag. Sie absolvieren seit Mittwoch einen dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland. Es ist die erste Auslandsreise des neuen Königs, der erst am 6. Mai gekrönt wird.

Den Gästen wurde von deutscher Seite größtmögliche Aufmerksamkeit zuteil. Sie wurden von den Spitzen aller fünf Verfassungs­organe in den Plenarsaal begleitet – also von Bundes­präsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sowie den Präsidenten von Bundestag, Bundesrat und Bundes­verfassungs­gericht, Bärbel Bas, Peter Tschentscher (beide SPD) und Stephan Harbarth. Auf der Bundesratsbank saßen mehrere Minister­präsidenten. Von der Tribüne aus verfolgten unter anderem die früheren Bundes­präsidenten Joachim Gauck und Christian Wulff die etwa halbstündige Rede.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bundestagspräsidentin betont vor Charles-Rede deutsch-britische Verbundenheit

Bundestagspräsidentin Bas betonte in ihrer Begrüßung: „Großbritannien und Deutschland sind und bleiben enge Verbündete und vertrauensvolle Partner.“ Dies gelte auch nach der Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen. Bas dankte für den „unverzichtbaren und großen Beitrag“ des Vereinigten Königreichs zur Befreiung Europas vom National­sozialismus, für die Unterstützung Deutschlands bei der Rückkehr in die westliche Staaten­gemeinschaft und bei der Wiedervereinigung. Sie erinnerte auch an die gestorbene Mutter des Königs. Zeit ihres Lebens habe sich Queen Elizabeth II. für die Aussöhnung beider Länder eingesetzt.

Die Abgeordneten hatten sich bei der Ankunft des Monarchen und seiner Frau von den Plätzen erhoben. Im Plenarsaal war es absolut still. Erst als Bas die Gäste begrüßte, brandete Beifall auf. Für eine gelöste Stimmung und Gelächter sorgte dann mehrfach Charles, etwa als er in seiner Rede über die beiderseitigen Beziehungen sagte: „Natürlich gibt es auch Rivalität – ich denke da besonders an die Begegnungen zwischen unseren Fußballmannschaften.“

Nach der Rede zollten die Abgeordneten dem König stehend Beifall – auch die der Linkspartei, obwohl es aus ihren Reihen vorab zum Teil Kritik an der Rede des Monarchen im Bundestag gegeben hatte. Das hatte am Vorabend aber auch schon die Fraktions­vorsitzenden Dietmar Bartsch und Amira Mohamed Ali nicht davon abgehalten, zum Staatsbankett zu Ehren der Gäste von der Insel ins Schloss Bellevue zu kommen.

RND/nis mit dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Sonstiges

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken