Kletterin im kalifornischen Yosemite Park tödlich verunglückt

  • Eine 29-Jährige ist im Yosemite Park in Kalifornien 150 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben.
  • Die Ursache für den Absturz wird noch untersucht.
  • Das Yosemite-Tal wird jährlich von rund vier Millionen Menschen besucht.
Anzeige
Anzeige

San Francisco. In einem berühmten Klettersteig im kalifornischen Yosemite-Park ist eine 29-jährige Kletterin tödlich verunglückt. Die Besucherin aus dem US-Staat Arizona sei in dem steilen und steinigen Gelände mehr als 150 Meter tief abgestürzt, teilte die Parkverwaltung am Freitag mit. Ranger hätten die Frau nach dem Unfall am Vortag tot aufgefunden.

Der Absturz ereignete sich am Half Dome, einem halbkugelförmigen Granitfelsen, der jedes Jahr Tausende Besucher aus aller Welt anlockt. An einem Steilstück können sich dort auch weniger erfahrene Kletterer an senkrecht aufgehängten Stahlseilen zum Gipfel hochhangeln. Oft sind Dutzende Wanderer auf der beliebten Strecke unterwegs. Die Unfallursache werde noch untersucht, hieß es. Zuletzt stürzte dort im Mai 2018 ein 29-jähriger Wanderer tödlich ab.

Das für seine steilen Granitwände und tosenden Wasserfälle bekannte Yosemite-Tal wird jährlich von rund vier Millionen Menschen besucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Hurrikan in USA auf Land getroffen - Hunderte auf Insel eingeschlossen

RND/dpa/hsc