Klagen gegen „Lockdown“ im Berchtesgadener Land

  • Gastronomen gehen gerichtlich gegen die strengen Corona-Maßnahmen im Berchtesgadener Land vor.
  • Beim Verwaltungsgericht München gingen mehrere Klagen und Eilanträge ein.
  • Wegen der sprunghaft gestiegenen Infektionszahlen mussten Hoteliers ihre Gäste nach Hause schicken.
Anzeige
Anzeige

Bad Reichenhall. Gegen die strengen Corona-Maßnahmen im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land gehen Gastronomen und andere Betroffene gerichtlich vor. Beim Verwaltungsgericht München gingen mehrere Klagen und Eilanträge ein. Unter anderen wendet sich ein Gastronom im Eilverfahren gegen die Schließung seines Betriebes, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstagabend sagte.

Ein weiterer Gastronomiebetrieb will erreichen, dass er entgegen der Allgemeinverfügung des Landratsamtes auch nach 20.00 Uhr Speisen zum Abholen oder zur Lieferung anbieten kann. In einem Eilverfahren will eine Schülerin aus Berchtesgaden erreichen, dass sie ihr Gymnasium in Traunstein besuchen kann.

Video
Altmaier: Es gibt keine Corona-Sonderregelung für Regierung
1:19 min
Der positive Coronatest von Gesundheitsminister Jens Spahn hat keine Auswirkungen auf andere Politiker der Kabinettssitzung.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wegen der sprunghaft gestiegenen Infektionszahlen mussten Hoteliers und Ferienwohnungsvermieter am Dienstag ihre Gäste mit Ausnahme von Geschäftsreisenden nach Hause schicken. Die Gastronomie bleibt geschlossen. Das Landratsamt hatte eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist im Landkreis vorerst bis zum 2. November nur noch mit triftigem Grund erlaubt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen