Kitzbüheler Bürgermeister: “Schockiert und in tiefer Trauer”

Fünf Menschen müssen sterben, weil ein 25-Jähriger nach eigenen Angaben seine Eifersucht nicht im Griff hat - der österreichische Nobelort Kitzbühel steht unter Schock.

Anzeige
Anzeige

Kitzbühel. Nach einem Verbrechen mit fünf Toten hat der österreichische Nobel-Skiort Kitzbühel als Zeichen der Trauer die schwarze Fahne am Rathaus aufgezogen. "Wir sind alle schockiert und in tiefer Trauer", sagte Kitzbühels Bürgermeister Klaus Winkler am Sonntag.

Die Familie des Opfers, aber auch die Familie des Tatverdächtigen seien im Ort angesehen gewesen. "Das ist noch nie da gewesen, dass eine ganze Familie so tragisch ausgelöscht wurde", sagte Winkler.

Video
Fünf Tote in Kitzbühel: Mann tötet Ex-Freundin und ihre Familie
1:15 min
Ein 25-jähriger Mann hat im österreichischen Kitzbühel nach Angaben der Polizei fünf Menschen getötet.  © dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

"Alle sind fassungslos"

Ein 25-Jähriger hat laut Polizei gestanden, seine 19-jährige Ex-Freundin, deren Eltern und Bruder sowie ihren neuen Freund ermordet zu haben. Auch der Arbeitgeber der 19-Jährigen sei zutiefst erschüttert, meinte Winkler. "Sie war ein besonders fleißiges Mädel, alle sind fassungslos", so der Bürgermeister.

RND/dpa