Nach massiven Morddrohungen: Koblenzer Kita geschlossen

  • Eine Kita in Koblenz ist am Freitag vorübergehend geschlossen worden.
  • Vorher hatte es Drohungen gegen die Einrichtung gegeben, wie das zuständige Landesjugendamt bestätigte.
  • Die stehen offenbar in Zusammenhang mit dem Vorwurf, dass ein angeblicher Missbrauchsfall vertuscht werden sollte.
Anzeige
Anzeige

Koblenz, Mainz. Nach Drohungen in sozialen Medien sowie in E-Mails und Telefonanrufen ist ein katholischer Kindergarten in Koblenz vorübergehend geschlossen worden. Das rheinland-pfälzische Landesjugendamt in Mainz bestätigte am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd) einen entsprechenden Bericht der „Rhein-Zeitung“. „Dieser Schritt dient dem Schutz aller Kinder, Eltern und Mitarbeitenden in der Kindertageseinrichtung“, teilte eine Sprecherin mit.

„Er war aufgrund der aktuellen Gefahrenlage, die sich durch die Darstellungen und Anschuldigungen im Internet entwickelt hat, notwendig geworden.“ Gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) berichtete ein Polizeisprecher von einem internationalen “unglaublichen Shitstorm”, der über das Kita-Personal und die Ermittler hereingebrochen sei.

Behörden fanden keine Hinweise auf geschilderte Tat

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auf die Maßnahme hätten sich zuvor das Land, das Jugendamt der Stadt Koblenz und die katholische Träger-Gesellschaft geeinigt. Auslöser der Drohungen war die Einstellung eines Ermittlungsverfahrens, das wegen eines angeblichen Falls von schwerem sexuellen Missbrauch in der Einrichtung eingeleitet worden war. Eltern eines vierjährigen Mädchens hatten nach entsprechenden Berichten ihrer Tochter Anzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Koblenz konnte jedoch keine Hinweise dafür finden, dass die geschilderte Straftat tatsächlich stattgefunden hatte.

Anzeige

Eine noch am angeblichen Tattag im September vorgenommene gynäkologische Untersuchung, DNA-Untersuchungen des Kindes, seiner Kleidung und Labortests auf Rückstände von Betäubungsmitteln hätten keine verdächtigen Ergebnisse erbracht. Ebenso gebe es die von dem Mädchen beschriebenen Räumlichkeiten in dem Kindergarten nicht. Die Beschreibungen der an dem Missbrauch Beteiligten hätten zu niemanden in der Kita Tätigen gepasst.

Video in sozialen Netzwerken geteilt

Anzeige

Die Mutter des Kindes hatte das angebliche Geschehen in einem Video geschildert, das sich in sozialen Netzen verbreitete. Am Mittwoch hatte das Polizeipräsidium Koblenz bereits mit einem eigenen Video auf vielfache Vorwürfe reagiert, der Missbrauch solle vertuscht werden. Nutzer sozialer Netzwerke sollten nur seriösen Quellen vertrauen, heißt es in einem Appell der Polizei. Auch spielten Nationalität, Herkunft oder Religion von Verbrechensopfern grundsätzlich keine Rolle dabei, wie ernsthaft in einer Strafsache ermittelt werde. Die Ermittler selbst waren ebenfalls Vorwürfen ausgesetzt - sie reichten von falschen, unterbliebenen sowie unsachgemäßen Ermittlungen bis hin zu einer rassistischen Motivation der Beamten.

Auch die Staatsanwaltschaft berichtete am Donnerstag über Beleidigungen, üble Nachreden, Verleumdungen, Bedrohungen und das Vortäuschen oder Androhen von Straftaten. Es sei nichts bekanntgeworden, was eine Wiederaufnahme des Verfahrens rechtfertigen könnte: „Denn sämtliche in den sozialen Medien diskutierten Umstände - die dort oftmals allerdings falsch wiedergegeben werden - waren bereits im Rahmen der Ermittlungen gewürdigt worden“, hatte sie mitgeteilt.

RND/epd/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen