Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kirche erschüttert: Zwei Nonnen kommen schwanger von Missionsreise zurück

Zwei Nonnen auf einer Bank in Italien. (Symbolbild)

Rom.Die Missionsreise zweier Nonnen nach Afrika sorgt für Entsetzen in der katholischen Kirche. Denn die beiden Frauen kehrten schwanger in den sizilianischen Orden zurück. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wurden beide Fälle zeitgleich öffentlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frau verlässt Orden nach Schwangerschaft

Bei einer der beiden Nonnen handelt es sich um eine 34-jährige Frau. Sie sei laut dem Bericht wegen Bauchschmerzen ins Krankenhaus gegangen. Dort stellten die Ärzte allerdings fest, dass mitnichten ein Magenproblem vorlag – sondern eine Schwangerschaft.

Die Geschichte der zweiten Nonne ist weitestgehend unbekannt. Sie habe ihren Orden sofort verlassen, nachdem sie von der Schwangerschaft erfahren habe. Zuvor hatte sie sich als Oberin um ältere Menschen gekümmert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kirche leitet Untersuchungen ein

Von der katholischen Kirche sind nun Untersuchungen eingeleitet worden – schließlich haben die beiden Frauen gegen das Keuschheitsgebot verstoßen. Ein Leben als Nonne bedeutet: ein Leben für Gott – also auch ein Leben ohne Sex. Zugleich habe aber „das Wohl ihrer Kinder jetzt oberste Priorität“, zitiert die britische „Sun“ aus Kirchenkreisen.

Unklar ist, ob die Ordensschwestern tatsächlich einvernehmlichen Geschlechtsverkehr hatten. Papst Franziskus hatte Anfang des Jahres zugeben müssen, dass sexueller Missbrauch an Nonnen in der katholischen Kirche keine Seltenheit ist. Zuvor hatte die monatliche Frauenbeilage der Vatikanzeitung „L'Osservatore Romano“ berichtet, wie Geistliche Ordensschwestern missbraucht und später zu Abtreibungen gezwungen hätten.

RND/msc

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.